Tschechische Kulturtage in Dresden

r_2100x1400_radio_praha.png

In Dresden ging am Sonntag der dritte Jahrgang der Tschechischen Kulturtage zu Ende. Radio Prag fragte Peter Baumann, den Geschäftsführer der Brücke-Most-Stiftung einer der mitveranstaltenden Organisationen, nach der Bilanz:

"In diesem Jahr hatten 80 Veranstaltungen im Programm und über 13 000 Zuschauer."

Welches waren die Schwerpunkte in diesem Jahr und was gehörte zu den erfolgreichsten Vorstellungen? Peter Baumann führt weiter aus:

"Einen Schwerpunkt gibt es bei den Tschechischen Kulturtagen nicht als solches. Wir versuchen, Synergieefekte zu bilden, wir suchen Anstalten, die sich im grenzüberschreitenden Austausch mit der Tschechischen Republik zusammenarbeiten. Mit denen versuchen wir ein programm zusammenzustellen. Gleichzeitig wollen wir professionelle tschechische Künstler nach Dresden einladen."

Wie bewertet Herr Baumann das Interesse für die Kulturtage in Dresden?

"Das Interesse für die Kulturtage ist sehr groß. Zum einen gibt es die jahrhundertelange Verbindung zwischen Sachsen und Böhmen, die wir jetzt mit den Tagen wieder beleben wollen. Des weiteren hat Sachsen eine ganz andere Ausgangssituation als es in Bayern der Fall ist."