Tschechische Städte wollen in Brüssel vertreten sein

r_2100x1400_radio_praha.png

Nicht nur die Tschechische Republik an sich, sondern auch die tschechischen Städte und Gemeinden wollen nun in der Europäischen Union vertreten sein. Als erste wird in Brüssel die Hauptstadt Prag über eine permanente Mission verfügen. Mehr über die Aufgaben der neuen Vertretungsstelle in Brüssel verrät Ihnen Dagmar Keberlova.

Nicht nur Prag wird sich bewusst, dass man ohne eine permanente Vertretung im Zentrum des europäischen Geschehens nicht auskommt. Auch kleinere Städte wie das nordmährische Ostrava / Ostrau z. B. wollen in diese Richtung aktiv werden, diese warten allerdings bis Herbst, wo sich Tschechien in Bezirke aufteilt und somit die Finanzierung einer solchen Vertretung realer wird. Die Prager Stadtvertretung beschloss bereits, eine Mission voraussichtlich ab 1. September diesen Jahres in Brüssel einzurichten. Was sie dazu bewegt fragten wir den Oberbürgermeister von Prag, Jan Kasl:

"Vor allem werden wir Prag besser verkaufen können. Die Stadt Prag muss sich durchsetzen, so wie sich andere Städte durchsetzen müssen. Prag muss sich nicht nur mit dem Kongresszentrum, seinen touristischen Attraktionen und als Kulturmetropole präsentieren, sondern Prag muss ebenfalls darüber informiert werden, was in Brüssel vor sich geht oder vorbereitet wird."

Ursprünglich wollte Oberbürgermeister Kasl das Angebot des tschechischen Außenministeriums in Anspruch nehmen, wonach Prag sowohl ein Diplomat als auch die Räumlichkeiten der tschechischen Mission in Brüssel zur Verfügung gestellt werden sollten. Da die Prager Stadtverwaltung hingegen beschloss, von Anfang auf eine eigene Person und ein eigenes Objekt zu setzen, wird der Beginn der Mission, den Worten des Oberbürgermeisters zufolge, etwas gebremst, da es halt nicht so einfach ist, eine qualifizierte Person sowie entsprechende Räumlichkeiten zu finden. Inoffiziell wird ab September ein Vertreter für die Stadt Prag in Brüssel tätig sein, der offizielle Beginn der Mission ist aber erst für das nächste Jahr vorgesehen. Oberbürgermeister Kasl teilte uns weiter mit, was die Aufgaben dieser permanenten, wenn auch provisorischen Vertretung sein werden:

"Sofort möchten wir einen Überblick über alle Informationen haben und die Übertragung der Informationen nach Prag sichern, um eine bessere Vorstellung über das Geschehen in Brüssel zu haben, wie die Europäische Union eigentlich fungiert, wo eine Möglichkeit besteht, finanzielle Unterstützung zu bekommen. Ferner wollen wir die Beamten zu kurzen Aufenthalten nach Brüssel schicken, damit sie sich mit der Umgebung vertraut machen und später an den Verhandlungen der EU souverän teilnehmen können. Bis jetzt sind wir eher diejenigen, die wie Tiere im Zoo beobachtet werden, unser Ziel ist es aber, Partner der europäischen Beamten zu werden."