Vitkov/Wigstadtl (Mähren) lädt seine ehemaligen Einwohner zu den Feierlichkeiten anlässlich des 700. Jubiläums der Stadt ein

r_2100x1400_radio_praha.png

Willkommen zur heutigen Ausgabe dieser Sendereihe. Am Mikrofon begrüßt Sie Martina Schneibergova.

Die mährische Stadt Vitkov/Wigstadtl wurde gemeinsam mit der Burg Vikstejn offensichtlich von Vitek aus Kravare in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gegründet. Die erste schriftliche Erwähnung über Vitkov ist genau 700 Jahre alt - sie stammt aus dem Jahre 1301 - und es handelt sich um eine Urkunde, die die Zugehörigkeit der Gemeinde Dolni Kuncice zum Stadtgericht in Vitkov bestätigte. Anlässlich des 700. Jubiläums werden in Vitkov in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen organisiert, darunter auch ein Treffen mit den einst aus Vitkov stammenden Deutschen, die nach dem Krieg vertrieben worden sind. Frau Alzbeta Kubisova, die heutzutage in Vitkov lebt, bemerkte dazu:

Die bereits erwähnten Feierlichkeiten in Vitkov wurden im Februar eröffnet - mit einem Konzert, das vom Stiftungsfonds des Jan-Zajic-Preises veranstaltet wurde. Der 19-jährige Student Jan Zajic, der aus Vitkov stammte, hat sich - ähnlich wie ein Monat vorher Jan Palach - am 25. Februar 1969 in Prag verbrannt. Mit seiner Tat protestierte er gegen die Okkupation der Tschechoslowakei durch die Truppen des Warschauer Paktes. Begraben wurde er auf dem Friedhof in Vitkov.

Die Veranstaltungen zum 700. Jubiläum der Stadt Vitkov werden mit einem Wigstadtler Stadtfest ihren Höhepunkt erreichen. In seinem Rahmen wird auch das Treffen mit den ehemaligen Einwohnern der Stadt organisiert, das von Frau Kubisova bereits erwähnt wurde. Sie selbst ist jedoch keine gebürtige Wigstadtlerin: