Weniger Arbeitslose in Tschechien

Фото: Михаела Данелова, Чешское радио

Tschechien meldet die niedrigste Arbeitslosenrate für einen Februar seit 1997.

Arbeitsamt (Foto: Michaela Danelová, Archiv des Tschechischen Rundfunks)

Jan Karmazín (Foto: Archiv des zentralen Arbeitsamtes)
Insgesamt waren rund 227.000 Menschen im Februar in Tschechien auf der Suche nach einer Beschäftigung. Die Arbeitslosenrate lag damit bei 3,0 Prozent, wie das zentrale Arbeitsamt am Montag mitteilte. Das ist der niedrigste Wert für einen Februar seit 1997. Im Januar hatte die Arbeitslosenrate bei 3,1 Prozent gelegen und im Februar vergangenen Jahres bei 3,2 Prozent.

„Im Laufe des Monats haben sich 36.000 Menschen aus der Datenbank des Arbeitsamtes abgemeldet. Viele von ihnen haben dank den beginnenden Saisonarbeiten eine Beschäftigung gefunden, vor allem im Bauwesen, in der Gastronomie, der Land- und Waldwirtschaft, im Kurwesen und im Tourismus“, so Jan Karmazín aus der Generaldirektion des Arbeitsamtes. „Gleichzeitig läuft noch die Wintersaison in den Wintersportzentren. Von Seite der Städte und Gemeinden besteht daher eine erhöhte Nachfrage nach Arbeitskräften für die Reinigung und Instandhaltung öffentlicher Räume“, ergänzte er.

Die Arbeitgeber suchten vor allem Bau- und Montagearbeiter, Hilfskräfte in der Produktion, Lagerarbeiter, Reinigungs- und Hilfskräfte in Hotels sowie Fahrer und Köche. Bereits seit langem fehlen den Firmen qualifizierte Handwerker und IT-Experten.

Den geringsten Anteil an Jobsuchenden hatte erneut Prag mit 1,9 Prozent, den höchsten der Mährisch-Schlesische Kreis mit 4,6 Prozent. In den Statistiken der Arbeitsämter nehmen Menschen mit geringer Qualifizierung den höchsten Anteil ein. Das Durchschnittsalter der Arbeitslosen liegt bei 43,1 Jahren. Ein Drittel der Jobsuchenden ist über 50 Jahre alt.