Zeitungen in Tschechien

Photo: Archives de Radio Prague
0:00
/
0:00

Willkommen bei Tschechisch gesagt. Über die Zeitungen – noviny haben wir bereits in der letzten Ausgabe gesprochen. Wir möchten heute daran anknüpfen und Ihnen mitteilen, welche die größten Tageszeitungen – deníky hierzulande sind und wie sie heißen.

Die Zeitung mit der höchsten Auflage – náklad von 432.000 Exemplaren ist ein Boulevardblatt – bulvární list. Es heißt Blesk– der Blitz. Das meistgelesene unter den seriösen Blättern ist die konservative Zeitung Mladá fronta DNES, also „Junge Front HEUTE“. Der Name geht auf eine Zeitung des Jugendverbands in der kommunistischen Ära zurück. Nach der Wende wurde der Titel „Junge Front“ nur symbolisch verdrängt – er wurde durch das Wort HEUTE ergänzt. Auch der Name der linksorientierten Zeitung Právo– „Recht“ hat historische Wurzeln. Er ist auf das Blatt der kommunistischen Partei Rudé právo – „Rotes Recht“ zurückzuführen. Nach der Wende spaltete sich die Redaktion von der kommunistischen Partei ab und strich das Adjektiv „rot“ aus dem Namen. Als das wichtigste kommunistische Blatt gilt heutzutage die Tageszeitung Haló noviny– „Hallo Zeitung“, deren Name von einer Beilage des früheren „Roten Rechts“ abgeleitet wurde.

Zurück bis in das Jahr 1893 reicht die Tradition der liberal-konservativen „Volkszeitung“ – Lidové noviny. Ihre Geschichte hat jedoch auch ihre weißen Seiten: in der kommunistischen Zeit ist sie nicht erschienen. 1987 knüpfte man mit einem Samizdat-Blatt dieses Namens an die Tradition an, und seit 1990 erscheint die „Volkszeitung“ – kurz auch lidovky genannt – wieder offiziell. In verschiedenen regionalen Varianten erscheint das so genannte „Tagesblatt“ – Deník. Eine Auflage von mehr als 100.000 Exemplaren hat eine weitere Boulevardzeitung namens Aha!, etwa die Hälfte davon hat die „Wirtschaftszeitung“ – Hospodářské noviny sowie die Tageszeitung „Sport“ – Sport.

Und das war’s für heute. Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!