48. Europäische Wochen Passau

r_2100x1400_radio_praha.png

Willkommen zu Thema heute, die für Sie Jitka Mladkova vorbereitet hat.

"Europäische Wochen Passau" - das ist der Titel der Musikfestspiele, die mittlerweile zum Begriff geworden sind. Finden sie doch bereits zum 48. Mal statt! Auf dem Programm dieses Musikfestivals, das am 27. Juni unter dem Motto "Zukunft braucht Erinnerung" begonnen hat und am 29. Juli zu Ende geht, stehen insgesamt 54 Veranstaltungen, deren Austragungsorte nicht nur in Deutschland und Österreich, bzw. in Bayern und Oberösterreich liegen. Das Festival wurde vor einigen Jahren auch auf die Tschechische Republik, genauer gesagt, auf Böhmen ausgedehnt. Mehr dazu sagte uns der Intendant der Europäischen Wochen Passau 2000, Dr. Pankraz Freiherr von Freyberg:

Mit dem Programm der 48. Europäischen Wochen Passau soll am Ende eines Jahrhunderts des Schreckens auf die Notwendigkeit des Erinnerns, des Innehaltens, der Besinnung hingewiesen werden. Die Vergegenwärtigung der großen kulturellen Vergangenheit Europas gibt aber auch Hoffnung auf eine bessere zukünftige Welt. Die Schirmherrschaft über das diesjährige Festival hat der tschechische Präsident Vaclav Havel übernommen.

Wie es dazu kam, sagte uns der Festivalintendant:

Die Rede war vom tschechischen Schriftsteller und Dramatiker Pavel Kohout, der seinerzeit vom kommunistischen Regime des Landes verwiesen worden war und 1980 Havels Stück "Das Gartenfest" auf den Europäischen Wochen aufführte. Für das diesjährige Festivalmotto hat der Intendant folgende Erläuterung / Begründung parat:

Südböhmen gehört seit 1995 zum Veranstaltungsort der Festspiele Europäische Wochen Passau. Aus einer Aufführung von Mozart´s Requiem im selben Jahr in Cesky Krumlov (Krumau) entwickelte sich schon im darauffolgenden der sogenannte "Traumtag in Böhmen". Lassen wir aber zunächst Dr.Pankraz Freiherr von Freyburg über den Beginn der Zusammenarbeit erzählen:

An dieser Stelle bietet sich die simple Frage an, und zwar: Wie wird man in den böhmischen Landen empfangen? Hier ist gleich die Antwort: