Anti-Chemie-Waffen-Einheit aus Liberec nach Kuwait aufgebrochen

Anti-Chemie-Waffen-Einheit aus Liberec/Reichenberg (Foto: CTK)

Nachdem am Sonntag die ersten fünf Mediziner des tschechischen Feldlazaretts zu ihrem Einsatz nach Afghanistan aufgebrochen waren, wurde am Montag der Großteil der Anti-Chemie-Waffen-Einheit aus Liberec/Reichenberg auf dem Prager Flughafen Ruzyne zu seiner militärischen Mission in Kuwait verabschiedet. Dieser Mission wird von tschechischer Seite große Bedeutung beigemessen, weshalb auch Präsident Václav Havel persönlich bei der Verabschiedung zugegen war. Näheres zu diesem Einsatz hören Sie im Beitrag von Lothar Martin.

Anti-Chemie-Waffen-Einheit aus Liberec/Reichenberg (Foto: CTK)
Die Anti-Chemie-Waffen-Einheit aus Liberec wird nach Kuwait verlegt, um dort den Schutz der amerikanischen Militärbasis Doha vor möglichen bakteriologischen oder chemischen Angriffen durch Terroristen zu gewährleisten. Eine weiterreichende Aufgabenstellung, wie zum Beispiel die Einbindung in mögliche Militärschläge gegen den nahegelegenen Irak, bezeichnete der tschechische Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdík als Spekulation. Warum man sich aber als junges NATO-Mitglied gerade an solchen Einsätzen wie der von den US-Amerikanern initiierten Operation "Dauerhafte Freiheit" beteilige, dazu erklärte Präsident Havel bei seiner Ansprache auf dem Rollfeld des Prager Flughafens: "Wir fühlen eine Mitverantwortung für den Lauf der Welt, und deshalb sind wir bereit, mit Taten diese Mitverantwortung wahrzunehmen. Hierbei stehen wir auf der Seite der Freiheit und der Menschenwürde und sind gegen die Barbarei."

Präsident Havel bei dem Abschied auf dem Rollfeld des Prager Flughafens
Wie Verteidigungsminister Tvrdík wünschte auch Havel den tschechischen Soldaten vor ihrem Abflug viel Glück, ein gutes Gelingen ihrer Mission und vor allem eine gesunde Rückkehr. Diese soll nach sechs Monaten erfolgen, wenn die Einheit aus Liberec von einer anderen Einheit aus Bechyne abgelöst werden soll. Neben den 226 am Sonntag in Prag verabschiedeten Soldaten, darunter auch sieben Frauen, gehören noch weitere 26 Soldaten zur Reichenberger Einheit: die 20 Mann starke Vorhut, die bereits in Kuwait weilt, und sechs Soldaten, die den Transport der Militärtechnik und Ausrüstung per Schiff über das Mittelmeer begleiten. Von der hohen und international geschätzten Qualität der Einheit ist auch der Oberbefehlshaber des Generalstabes der Tschechischen Armee, Jirí Sedivý, überzeugt: "Diese Einheit wurde bereits bei den Friedensmissionen auf dem Balkan eingesetzt. Das bedeutet, es ist eine große Gruppe von sehr erfahrenen Leuten. Und die Soldaten, die aus anderen Bereichen der Tschechischen Armee zur Einheit gestoßen sind, sind ebenfalls bewährte Kräfte, die imstande sind, ihnen übertragene Aufgaben zu erfüllen."

Ersten Schätzungen zufolge wird die halbjährige Mission der Anti-Chemie-Waffen-Einheit aus Liberec für die Tschechische Republik Kosten in Höhe von rund 560 Millionen Kronen (ca. 17,5 Millionen Euro) verursachen.