Bald im neuen Glanz: Historisches Karussell aus dem Prager Letná-Park

Historisches Karussell auf dem Prager Letná-Park

Das älteste erhaltene Karussell in Europa steht im Prager Letná-Park. Nach mehreren Jahren gründlicher Restaurierung wird es bald in neuem Glanz erstrahlen. Die Mitarbeiter des Prager Nationalmuseums für Technik haben vor kurzem über den Stand der Arbeiten informiert.

Karussell aus dem Prager Letná-Park | Foto: Martina Schneibergová,  Radio Prague International

Gegenüber dem Nationalmuseum für Technik, am Rande des Letná-Parks steht ein Holzpavillon mit Rollläden. In ihm ist ein einzigartiges Karussell versteckt. Noch bis 2006 galoppierten 19 Pferde in Lebensgröße rundherum. Die tragenden Bestandteile der Rösser waren aus Holz geschnitzt, die Holzkörper mit Stroh umwickelt und mit Pferdeleder bezogen. In den vergangenen Jahren wurden nicht nur die Pferde, sondern auch das ganze Karussell restauriert. Derzeit steht der hölzerne Altan noch fast leer. Die meisten der reparierten Rösser sind derzeit noch im Nationalmuseum für Technik, bevor sie erneut auf der Karussellplatte befestigt werden. Karel Ksandr leitet das Museum. Das Karussell gehört dieser Institution.

Karel Ksandr und Jiří Kmošek | Foto: Martina Schneibergová,  Radio Prague International

„Das Karussell stammt von 1882. Damals ließ es Josef Nebeský, der in der damals noch selbständigen Stadt Královské Vinohrady lebte, beim Zimmermann Matěj Bílek herstellen. Ursprünglich stand das Karussell bei der Gaststätte ,Na kravíně‘, in der heutigen Korunní-Straße. 1894 entschied sich Nebeský, das Karussell an die königliche Stadt Prag zu übertragen. Er ließ es an jenem Ort aufbauen, an dem es bis heute steht.“

Station der Seilbahn in Prag-Letná | Foto:  Wikimedia Commons,  public domain

Damals habe der Letná-Park noch anders ausgesehen als heute, ergänzt Ksandr. 1862 ließ dort die Stadtführung ein Ausflugslokal bauen. Das Restaurant gibt es bis heute. In der Umgebung befanden sich mehrere Attraktionen, darunter eine Achterbahn. Von der Moldau aus, an der damaligen Elisabeth-Brücke, führte eine Seilbahn bis zum Restaurant. Von der anderen Seite konnte man mit der ersten Prager elektrischen Bahn anfahren, die František Křižík anlässlich der Jubiläumsausstellung im Jahre 1891 erbauen ließ. Um das Karussell auf der Letná installieren zu können, brauchte Josef Nebeský eine Baugenehmigung. Das Dokument sei bis heute erhalten, merkt Karel Ksandr an.

Historisches Karussell 1963 | Foto:  Tschechisches Fernsehen

„Die Baugenehmigung  wurde 1894 ausgestellt, anschließend wurde das Karussell auf die Letná gebracht. Das Dokument, das die Baupläne enthält, ist für die jetzige Instandsetzung wichtig. Von Bedeutung ist auch der Begleittext, aus dem wir erfahren, wie das Karussell damals genau ausgesehen hat. Ursprünglich befanden sich auf der Drehplatte nur Pferde und Bänke. Die kleinen Autos, die die Leute vielleicht auch kennen, wurden erst in den 1930er Jahren installiert. Im Text heißt es zudem, dass ursprünglich ein Diener das Karussell in Bewegung setzte. Da dies aber umständlich sei, so das Dokument, habe der Besitzer für einen elektrischen Antrieb gesorgt.“

Originalsattel und Zaumzeug

Foto: Martina Schneibergová,  Radio Prague International

In den 1930er Jahren kaufte die Familie Kořán das Karussell. Und sie besaß es bis 2004. Damals kaufte dann das Nationalmuseum für Technik die Attraktion. Einige seiner Kollegen vom Museum seien jedoch gegen den Erwerb gewesen, erinnert sich Karel Ksandr. Sie hätten das Karussell nicht für besonders wichtig gehalten. Das Kulturministerium habe schließlich das notwendige Geld für den Kauf zur Verfügung gestellt, erinnert sich der Museumsleiter.

„Der Kauf hat geklappt. Es war vermutlich die letzte Möglichkeit, um die einzigartige Sehenswürdigkeit zu retten. In den darauffolgenden Jahren haben wir uns bemüht, die notwendigen finanziellen Mittel zusammenzutragen, um das älteste erhaltene Karussell in Europa zu restaurieren.“

Foto: Martina Schneibergová,  Radio Prague International

Die größten Sorgen bereitete allen laut dem Museumsleiter die Reparatur der Pferde. Die Originalsattel und das Zaumzeug sind nur in vier Fällen erhalten geblieben, und zwar bei den Pferden mit den Namen Flora, Poly, Blesk und Šemík. Das Pferd namens Flora wurde in seinem ursprünglichen Zustand konserviert, weil sein Holzkörper nicht mehr fest genug war, um auf ihm sitzen zu können. Auf dem Karussell wird es durch eine Replik ersetzt.

Restaurierung des Holzpavillons | Foto: David Sedlecký,  Wikimedia Commons,  CC BY-SA 4.0 DEED

Nachdem es nach einigen erfolglosen öffentlichen Ausschreibungen gelungen war, eine erfahrene Firma für die Restaurierung des Holzpavillons zu finden, steht einer feierlichen Inbetriebnahme des Karussells im Sommer dieses Jahres nichts mehr im Weg. Der Museumsleiter:

„Ich bin sehr glücklich, dass sich am 11. Juli dieses Jahres das Karussell wieder drehen wird. Das Datum wurde absichtlich gewählt. Vor 128 Jahren wurde das Karussell an diesem Ort vom Prager Bauamt kollaudiert. Das steht in der entsprechenden Entscheidung, die wir zur Verfügung haben.“

Restaurierung dank Spenden

Jan Čižinský und Hana Třeštíková | Foto: Martina Schneibergová,  Radio Prague International

Die Restaurierung des Kulturdenkmals wurde von der Stadt Prag und vom siebten Prager Stadtbezirk finanziell gefördert. Der Bürgermeister von Prag 7, Jan Čižinský (Praha sobě), erinnert sich an das Jahr 2014, als über die Reparatur des Karussells entschieden wurde.

„Damals standen uns finanzielle Mittel für die Restaurierung des Holzpavillons zur Verfügung. Aber es mangelte an Geld für die Renovierung der Pferde. Wir haben eine Spendensammlung initiiert. Viele Prager, die das Karussell aus der Kindheit kannten, haben gespendet. Auf diese Weise kamen rund 800.000 Kronen zusammen. Allen Spendern sind wir sehr dankbar. Am 11. Juli beenden wir die Pause, während der das Karussell stillstand. Inzwischen ist eine Generation Kinder herangewachsen, die bisher noch nicht auf dem Karussell fahren konnte.“

Foto: Martina Schneibergová,  Radio Prague International

800.000 Kronen sind umgerechnet im Übrigen 32.000 Euro.

Hana Třeštíková ist stellvertretende Bürgermeisterin des siebten Prager Stadtbezirks. Das Karussell sei für sie eine Herzensangelegenheit, räumt die Kommunalpolitikerin ein.

„Ich bin in der Nähe des Letná-Parks aufgewachsen und wohne bis heute hier. Auf dem Karussell habe ich einen Teil meiner Kindheit verbracht. Ich habe viele schöne Erinnerungen daran. Als Kind hatte ich allerdings etwas Angst vor den Ritterfiguren, die in der Mitte des Karussells standen. Auch diese sind restauriert worden. Darum ist die Vollendung der Arbeiten ein wichtiger Moment für mich.“

Foto: Martina Schneibergová,  Radio Prague International

Jiří Kmošek und sein Team waren beteiligt an der Restaurierung des Holzpavillons, in dem das Karussell untergebracht ist:

„Das Besondere an diesem Holzgebäude ist, dass beim Bau mehrere Materialien und unterschiedliche Handwerke kombiniert wurden. Wir mussten darauf achten, dass wir die Regeln des Denkmalschutzes einhalten und aus dem Altan kein neues Gebäude machen. An den Restaurierungsarbeiten haben sich Schmiede, Tischler, Zimmerleute, Steinmetze, Schlosser, Klempner, Lackierer und Elektriker beteiligt. Am anspruchsvollsten war es, das Holzhaus, das nach all den Jahren schief stand, ein wenig anzuheben, zu richten und statisch abzusichern. Erst dann konnten wir mit den kleineren Arbeiten an der Oberfläche beginnen.“

13
50.096650144034
14.425169728590
default
50.096650144034
14.425169728590