Banken und Finanzämter zeigen Kulanz wegen Covid-19

Foto: nattanan23 / Pixabay, CC0

Wegen des Coronavirus gewähren einige Banken ihren Schuldnern eine Zahlungspause. Und auch die Steuererklärungen werden in diesem Jahr erst später fällig.

Foto: nattanan23 / Pixabay, CC0

Wer eine in Tschechien einen Kredit oder eine Hypothek hat, kann wegen des Coronavirus auf eine dreimonatige Zahlungspause hoffen. Auf ein entsprechendes Vorgehen hat sich die tschechische Banken-Assoziation am Donnerstag geeinigt. Die Maßnahme ist für die Geldinstitute jedoch freiwillig, wobei sie aber vor allem große Banken anbieten möchten.

Mit dem Rückzahl-Stopp sollen insbesondere Privatkunden und Kleinunternehmer entlastet werden, die besonders stark von den Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie betroffen sind. Dabei geht es in erster Linie um mögliche Verdienstausfälle in den jeweiligen Haushalten. Billig wird die Maßnahme für die Geldhäuser hierzulande jedoch nicht. Deshalb will die Banken-Assoziation mit der Nationalbank aushandeln, dass die Auswirkungen der Epidemie zumindest bei den regelmäßigen Monitorings und Stresstests berücksichtigt werden.

Abgesehen davon kündigte Finanzministerin Alena Schillerová (Partei Ano) an, dass sich die Bürger in diesem Jahr wegen der außergewöhnlichen Umstände gerne mit ihrer Steuererklärung verspäten dürfen. Diese wäre im Normallfall bis spätestens 1. April fällig, die Behörden erlauben nun aber eine Notfall-Frist von drei Monaten. Damit soll auf Menschen Rücksicht genommen werden, die in Quarantäne sind, zudem sollen so aber auch die Finanzämter bei möglichen Personalausfällen entlastet werden.