Bescherung für Mensch und Tier: Weihnachten im Zoo

Foto: Martina Schneibergová

Der Prager Zoo gilt als einer der größten Touristenmagnete in der tschechischen Hauptstadt. In unseren Sendungen haben wir Sie zuletzt über zwei neue Zuwächse im Zoo informiert – zwei Elefantendamen kamen aus Sri Lanka nach Prag. Auch im Zoo wird Weihnachten gefeiert, und für die Adventszeit hat man im Tierpark mehrere Sonderprogramme vorbereitet.

Vít Kahle (links). Foto: Archiv des Prager Zoos
Wie jedes Jahr startet der Prager Zoo Anfang Dezember eine neue Kampagne zur Suche nach Sponsoren oder so genannten „Adoptiveltern“ für die Tiere. Vít Kahle leitet die Presseabteilung des Tierparks:

„Wir haben uns diesmal bemüht, die Kampagne etwas farbenreicher und lustiger zu gestalten. Dabei konzentrieren wir uns auf Tierarten, die bisher keine Sponsoren haben. Für die Werbeplakate haben wir sechs Tierarten ausgesucht, die entweder mit ihrem Namen oder ihrem Aussehen Aufmerksamkeit wecken. Die so genannte ´Adoption´ eines Tiers kann man seinen Nächsten auch zu Weihnachten schenken.“

„Bin Kröte und suche nach meinem Prinzen.“
Aber nicht nur niedliche und liebe Tiere werben auf den Plakaten für Sponsoring. So verkündet eine nicht gerade attraktive Gariepkröte auf einem Plakat: „Bin Kröte und suche nach meinem Prinzen.“ Dass die Suche nach neuen Sponsoren vor allem in der Zeit vor Weihnachten erfolgreich ist, beweisen die Zahlen vom letzten Jahr. Damals haben rund 1500 Tiere neue Sponsoren gefunden.

Gleich zu Beginn der Adventszeit lädt der Prager Zoo alle „Adoptiveltern“ und Sponsoren zu einem Weihnachtstreffen ein. Zoo-Direktor Miroslav Bobek:

„Bei dieser Gelegenheit verleihen wir denjenigen, die dem Tierpark in diesem Jahr am meisten geholfen haben, die so genannten ´Richard-Preise´. Es gibt den ´Wilden Richard´, den ´Kleinen Richard´ und den ´Großen Richard´. Mit dem ´Kleinen Richard´ werden meistens Schulen oder Schulklassen ausgezeichnet, die regelmäßig mit uns zusammenarbeiten. Der ´Große Richard´ geht an die großen Sponsoren. Und den ´Wilden Richard´ bekommen diejenigen, die etwas besonders Kreatives oder Innovatives für den Zoo getan haben.“

Lucie Hradecká (Foto: Alžběta Švarcová, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Der Weihnachtsbaum wird im Zoo am 3. Dezember aufgestellt. Ab diesem Datum können die Besucher den Tierpark in weihnachtlicher Pracht bewundern. Unter dem Christbaum werden dann die Zoo-Mitarbeiter ihr Geschenk für Kinder in Kamerun zeigen. Es handelt sich um einen Bus, mehr aber wollen die Zoo-Mitarbeiter erst unter dem Weihnachtsbaum verraten.

Am zweiten Adventsonntag lädt der Zoo zu einer Taufe ein. Zwei kleine Giraffen werden ihre Namen bekommen. Taufpatinnen sind die tschechischen Tennisspielerinnen Lucie Hradecká und Andrea Hlaváčková, die vor kurzem den Fed Cup gewannen. Kurz vor Weihnachten wird dann an ein wichtiges Ereignis in der Zoo-Geschichte erinnert. Miroslav Bobek:

Eisbärin Ilun mit Jan Vlasák (Foto: J. V. Staněk, Archiv des Prager Zoos)
„Am 20. Dezember 1942 kam ein Eisbär im Prager Zoo zur Welt. Es ist gelungen, ihn hier auch aufzuziehen. Das war ein Erfolg von internationaler Bedeutung. Es war der besondere Verdienst des damaligen Zoo-Direktors, Oberst Jan Vlasák. Er hatte noch vor dem Ersten Weltkrieg an der Veterinär-Akademie in Wien studiert und nahm dann an den Kämpfen des Ersten Weltkriegs teil. Danach arbeitete er als Tierarzt in der Tschechoslowakischen Armee. Er verließ die Armee nach der Nazi-Okkupation und leitete dann den Prager Zoo. Trotz der schwierigen Situation während des Kriegs war er bemüht, den Tierpark auf einem hohen Niveau aufrechtzuerhalten. Zu seinen größten Erfolgen aus dieser Zeit gehört eben die Zucht des erwähnten Eisbären. Darüber schrieb er nach dem Krieg ein Buch. Dieses erschien jedoch nur in London und in New York, aber nie in Tschechien. Dies wollen wir jetzt nachholen. Das Buch wird jetzt erscheinen und hier feierlich vorgestellt.“

Lemur (Foto: Martina Schneibergová)
Für diejenigen, die auch Orte besuchen möchten, die sonst für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, bereitet der Zoo ein Quiz vor. Die fünf besten Teilnehmer können an dem bestimmten Tag im Zoo hinter die Kulissen schauen. Martin Smrček ist für das Programmangebot im Zoo verantwortlich:

„Um zu gewinnen, braucht man keine speziellen zoologischen Kenntnisse. Die Gewinner können mit den Pflegern zusammentreffen und die Arbeit mit den Tieren kennen lernen. Auch wird bald im Prager Zoo ein neuer Pavillon für Tiere aus Amazonien errichtet. Aus diesem Anlass veranstalten wir noch einen weiteren Wettbewerb für Schüler. Sie können ihre Vorstellung von Amazonien malen oder zeichnen. Die besten jungen Maler werden mit Preisen belohnt. Ihre Werke werden die Ausstellung im Schloss Troja ergänzen, in der Entwürfe für den geplanten Pavillon zu sehen sind.“

Foto: Kristýna Maková
Zum Sonderprogramm während der Advents- und der Weihnachtszeit gehören die Abend-Führungen durch den Zoo. Diese finden jeden Freitag und Samstag im Dezember statt. Am Heiligen Abend können die Besucher des Zoo sehen, wie die Tiere an Weihnachten beschert werden. Geöffnet ist der Tierpark jedoch nur bis 14 Uhr genauso wie an Silvester. Während der Weihnachtstage wird den Besuchern das Füttern der verschiedenen Tiere vorgeführt.

Eine Vorstellung davon, was beispielsweise bei den Riesenschildkröten auf den Weihnachtstisch kommt, können sich die Besucher vom 27. bis 31. Dezember um 13.30 Uhr machen. Nataša Velenská arbeitet seit 2003 mit den Schildkröten.

Nataša Velenská mit den Riesen-Schildkröten (Foto: Martina Schneibergová)
„Wir haben hier 13 Schildkröten: Zwei davon sind die Galápagos-Riesenschildkröten und die anderen sind die Aldabra-Riesenschildkröten. Wenn jemand reinkommt, reagieren sie sofort.“

Die Pflegerin beugt sich zu einer der Riesen-Schildkröten, die unglaublich schnell herbeieilt, und streichelt sie wie einen Hund:

„Er weiß mich emotional zu erpressen. Wenn ich aus dem Urlaub zurückkomme, steht er immer hinter Tür und wartet, bis ich mich beuge und ihn am Hals zu kraulen beginne.“

Die andere Schildkröte wendet sich beleidigt oder gelangweilt ab und reagiert nicht, als die Pflegerin versucht, sie herbeizurufen.

Foto: Martina Schneibergová
„Schildkröten sind die größten Dickköpfe unter den Tieren. Wenn sie sich etwas in den Kopf setzen, haben sie schließlich 150 Jahre dafür, um es zu verwirklichen.“

Die Riesen-Schildkröte, die sich streicheln lässt, ist ein wirklicher Koloss. Dabei sei das Männchen, so Velenská, nur etwa 50 Jahre jung. Eberhard habe immer Appetit, sagt die Pflegerin. Er darf aber nicht so viel fressen, sonst würde er Probleme mit der Fettsucht bekommen, genauso wie Menschen, erklärt die Expertin. Nun wiegt er etwa 240 Kilo. Er wächst aber immer noch. Kann sein, dass er mal 300 Kilo wiegen wird. Wie aber kam er zu seinem deutschen Namen?

Foto: Martina Schneibergová
„Eberhard haben wir genannt, weil wir ihn aus dem Zoo in Leipzig bekommen haben. Und er war damals im Jahre 1996 die größte Schildkröte, die wir hier hatten. Wir wollten, dass er einen Namen bekommt, der seiner Größe entspricht. Eigentlich heißt er mit vollem Namen ‚Eberhard vom Leipziger Hauptbahnhof’.“

Wenn Sie Eberhard vom Leipziger Hauptbahnhof oder andere Tiere sehen wollen, der Prager Zoo ist im Dezember täglich von 9 bis 16 Uhr geöffnet.