Coronavirus: Prager Stadtführung in Quarantäne

Petr Hlubuček (Foto: Štěpánka Duchková, Archiv des Tschechischen Rundfunks)

Beim stellvertretenden Prager Oberbürgermeister Hlubuček ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Mitglieder des Prager Stadtrats müssen daher in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne.

Petr Hlubuček (Foto: Štěpánka Duchková, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Zdeněk Hřib (Mitte). Foto: ČTK / Vít Šimánek

Er habe am Montagabend bei sich Fieber gemessen und anschließend einen Test machen lassen. Das Ergebnis sei positiv. Dies teilte der stellvertretende Prager Oberbürgermeister Petr Hlubuček (Stan) am Dienstagabend via Facebook mit. Das Gesundheitsamt sucht seitdem nach allen Personen, mit denen der Stadtpolitiker in den letzten Tagen zusammengetroffen ist. Hlubuček selbst hatte am Montag noch an einer Tagung des Stadtrats teilgenommen. Alle Mitglieder der Stadtführung müssen deswegen nun in Quarantäne. Dies sagte Oberbürgermeister Zdeněk Hřib (Piraten) am Mittwochmorgen in den Inlandssendungen des Tschechischen Rundfunks.

„Wir unterschätzen die Lage sicher nicht. Alle befinden sich jetzt schon in Quarantäne, um eine mögliche weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Am Montag fand die Sitzung des Stadtrates statt. Sie dauerte sechs Stunden lang, weil es die letzte Tagung war, bevor noch einmal die Stadtverordneten zusammenkommen. Dann beginnen die Sommerferien, und wir wollten alle Angelegenheiten zu Ende führen. In Quarantäne sind nun nicht nur die Mitglieder des Stadtrates, sondern auch einige Mitarbeiter des Magistrats und einige Vorsitzende der Stadtverordneten-Ausschüsse, die an der Sitzung teilgenommen haben.“

Gebäude des Prager Magistrats (Foto: Tomáš Adamec, Archiv des Tschechischen Rundfunks)

Insgesamt betrifft die Isolierung etwa 25 bis 30 Personen. Unter diesen sind auch einige Stadträte, die zugleich dem tschechischen Abgeordnetenhaus angehören. Sie waren am Dienstag noch bei einer Sitzung der Parlamentskammer.

Für Donnerstag ist die letzte Sitzung der Prager Stadtverordnetenversammlung vor den Ferien geplant. Dieses Stadtparlament hat etwa 65 Mitglieder. Nun wird nach technischen Möglichkeiten gesucht, um die Zusammenkunft online zu organisieren:

„Der Stadtrat hat während des Notstands seine Tagungen online abgehalten, wir haben daher Erfahrungen damit. Die Sitzung der Stadtvertretung ist aber komplizierter. Denn dabei muss auch gesichert sein, dass die Bürger sich mit Beiträgen einbringen können. Das heißt, die Video-Übertragung muss für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Zudem findet eine persönliche Abstimmung statt. Wir suchen nach Möglichkeiten, dies auch technisch umzusetzen. Ich will zudem mit Vertretern der Opposition sprechen, um einen glatten Verlauf der Tagung zu sichern.“

Bestätigte Infizierte nach Bezirken (Quelle: Archiv des tschechischen Gesundheitsministeriums)

In Prag gab es seit dem Ausbruch der Pandemie bereits einige Coronafälle bei Beamten der Stadt. Seit Mitte März war zum Beispiel die Abteilung für Eigentumsregister des Magistrats für einige Wochen geschlossen, etwa 50 Mitarbeiter mussten in Quarantäne. Ein Politiker war bisher noch nicht betroffen.

Wo sich Vize-Oberbürgermeister Hlubuček angesteckt hat, ist bisher unklar. In der vergangenen Woche soll er nach Medienberichten mehrere Einheiten der Prager Feuerwehr besucht haben, um sich dort für ihren Einsatz in der Corona-Pandemie zu bedanken.

Prag ist die von der Epidemie am schlimmsten betroffene Region Tschechiens. Seit Anfang März ist bei 2231 Menschen in der Hauptstadt das Virus nachgewiesen worden. Das bedeutet 176 Fälle je 100.000 Einwohner. Fast 1500 der Infizierten sind mittlerweile genesen, 92 Menschen starben in Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19. Der Tageszuwachs an Neuinfektionen lag am Dienstag in Prag bei neun Personen. Insgesamt sind in Tschechien bereits 10.095 Corona-Fälle bekannt geworden.