Die Gemüsepreise in Tschechien steigen

Foto: Jenő Szabó, Pixabay / CC0

Einige Lebensmittel sind hierzulande im Vergleich zum Vorjahr teurer geworden, am deutlichsten zeigt sich das bei Gemüse. Dies teilte das Tschechische Statistikamt am Sonntag mit.

Foto: Jenő Szabó, Pixabay / CC0
Zwiebeln kosten in Tschechien derzeit doppelt so viel wie 2018. Bei Blumenkohl, Kartoffeln und Weißkohl stiegen die Preise sogar um mehr als die Hälfte an. Teurer sind aber auch beispielsweise Schweinefleisch sowie Back- und Teigwaren geworden. Dies geht aus dem Bericht des Statistikamtes hervor, in dem die Durchschnittspreise von 60 Lebensmitteln veröffentlicht wurden.

Der Preisanstieg ist bei Zwiebeln am deutlichsten. Im Sommer kostet ein Kilo 32,52 Kronen (1,27 Euro), während es vor einem Jahr 15,40 Kronen waren. Blumenkohl ist um fast 17 Kronen (0,66 Euro) teurer geworden. Um mehr als 30 Prozent stiegen die Preise bei Gurken und Paprika, bei Tomaten beträgt das Plus rund 20 Prozent. Infolgedessen kosten auch Ketchup, saure Gurken und Weißkohl mehr als im Vorjahr.

Foto: Kosmos1985, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
Billiger als im vergangenen Sommer sind hingegen einige Obstsorten wie Äpfel, Zitronen und Apfelsinen sowie Butter und Eier. Die Butterpreise erreichten 2018 einen Rekordwert von bis zu 60 Kronen (2,30 Euro) für ein halbes Pfund.

Laut dem Wirtschaftsanalysten Lukáš Kovanda von Czech Fund dürfte der Preissteigerungsdruck bei Lebensmitteln anhalten. Im Hintergrund stehen die anhaltende Dürre und die hohen Temperaturen. Die schlechte Getreide- und Kartoffelernte wird sich gemäß Kovanda zwar nicht in derselben kritischen Form wiederholen, aber die Landwirte seien „noch nicht zufrieden“. Der Preisanstieg bei Lebensmitteln habe sich beschleunigt und werde kommendes Jahr noch deutlicher spüren sein, sagte Kovanda.