Enthüllungen, 300 „Shorts“ und Michael H. – 9. Filmfest in Prag und Brünn

Foto: Archiv HesseGreutert Film AG

Kommende Woche startet das Filmfest für deutschsprachige Kinematografie in Prag und Brno / Brünn. Schon zum neunten Mal werden dem tschechischen Publikum die neuesten und interessantesten Produktionen der deutschsprachigen Filmlandschaft präsentiert.

Dieses Jahr gibt es fünf Sektionen. Bei den Spielfilmen steht diesmal das Thema Enthüllung im Mittelpunkt. Was damit alles gemeint ist, erklärt Tomáš Fridrich vom Prager Goethe-Institut:

„Bei der Enthüllung geht es zum einen um die Nacktheit, zum anderen aber um Enthüllung im journalistischen Sinne des Wortes oder auch im Innerlichen - wenn man sich selbst enthüllt oder selbst entdeckt.“

Ausgewählt wurden zu diesem und weiteren Thema die besten Streifen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Eröffnungsfilm am nächsten Mittwoch ist „Zeit der Kannibalen“: Drei Unternehmensberater wollen hoch hinaus, nur ihre eigene Karriere zählt. Der Ort des Geschehens sind Luxushotelzimmer, die staubige Realität draußen interessiert die drei überhaupt nicht, bis sie sich ihr jedoch stellen müssen.

Film „Viktoria - A tale of Grace and Greed“ (Foto: Archiv HesseGreutert Film AG)
Aus Schweizer Produktion gezeigt wird unter anderem der Film „Viktoria - A tale of Grace and Greed“. Regisseurin ist Men Lareida. Es geht um die Prostitution in Zürich. Die junge Roma-Frau Victoria verlässt ihre ungarische Heimat, sie will in die Schweiz, in das reiche Land in den Alpen. Ihre Träume lösen sich aber schnell in Luft auf, nächtelang muss sie auf dem Züricher Straßenstrich stehen.

„Men Lareida zeigt ohne jegliches Sentiment und Pathos die Realität des Straßenstrichs, und trotzdem - inmitten der Tristesse und der Gewalt - findet die Hauptdarstellerin die Liebe, die Freundschaft und sogar sich selbst“, so Jana Kuhnová von der Schweizer Botschaft.

Michael Haneke (Foto: Georges Biard, Wikimedia CC BY-SA 3.0)
Eine weitere Sektion nennt sich „Filmfest spezial“. Dort laufen Streifen, die größtenteils noch nicht in tschechischen Kinos zu sehen waren, aber thematisch und ästhetisch herausragen.

Ein eigener Bereich ist dieses Jahr dem österreichischen oskarprämierten Regisseur und Drehbuchautor Michael Haneke vorbehalten. Nicht nur seine früheren Filme werden gezeigt, sondern auch ein Werk über ihn. Sarah Polewsky vom Österreichischen Kulturforum in Prag:

„Empfehlen möchte ich allen, die Haneke näher kennenlernen oder die einen ersten Überblick über sein Schaffen bekommen möchten, den Dokumentarfilm ‚Michael H. – Porträt eines Film-Handwerkers‘. Dort erlebt man Michael Haneke am Dreh, mit Studenten an der Filmakademie, und es kommen auch sehr viele seiner bekannten Mitarbeiter oder Schauspieler zu Wort.“

Eine weitere Sektion sind die Kurzfilme. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr wurde auch dieser Teil erneut ins Programm aufgenommen.

Neben der großen Auswahl an Filmen können die Besucher zudem einige Schauspieler, Regisseure und Drehbuchautoren kennenlernen. So kommen zum Filmfest nach Prag unter anderem der Autor und Regisseur Edgar Reitz, die Darstellerin Susanne Wuest und der Drehbuchautor Stefan Weigl.


In Prag findet das Filmfest von 15. bis 19. Oktober statt, und zwar in den Kinos Atlas und Lucerna; in Brünn von 20. bis 23. Oktober in den Kinos Scala und Art.