Fagan fordert zur Vorlage der Temelin-Dokumente auf

r_2100x1400_radio_praha.png

Der berühmte amerikanische Rechtsanwalt Ed Fagan hat am Montag die tschechische Temelin-Betreibergesellschaft CEZ und den US-amerikanischen Technologie-Zulieferer Westinghouse aufgefordert, bis zum 20. März Dokumente vorzulegen, die die Sicherheit des AKW Temelin bestätigen. Sollten die geforderten Unterlagen nicht vorgelegt werden - so der Rechtsanwalt - werde die Welt wissen, dass man betrogen habe. Er lehnte es allerdings ab, zu erläutern, welche Schritte er in einem solchen Fall zu unternehmen gedenkt. In einer ersten Reaktion verwies der CEZ-Sprecher Daniel Castvaj auf die Tatsache, dass CEZ mit der Veröffentlichung der Temelin-Dokumentation das Handelsgeheimnis verletzen würde. Die Mehrheit der Abgeordneten, die am Montag von der Nachrichtenagentur CTK wegen Ed Fagans Teilnahme am Streit um das AKW Temelin angesprochen wurden, ist der Meinung, dass die tschechische Seite die Gegner des AKWs auf keinen Fall unterschätzen soll. Die Abgeordneten wollten Ed Fagans Tätigkeit nicht kommentieren, aber würdigten sein professionelles Können. Sie fügten hinzu, dass Tschechien in den Rechtsangelegenheiten präzise sein muss. Deutsche Atomkraftgegner rechnen mit weiteren Protestaktionen gegen das südböhmische Atomkraftwerk Temelin, sie planen jedoch keine Grenzblockaden. Bernd Scheibner von der bayrischen Plattform gegen Atomgefahr erklärte am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK, dass deutsche ökologische Aktivisten beispielsweise den Verkehr durch eine Kolonnenfahrt verlangsamen wollen. Er fügte hinzu, dass die Atomkraftgegner vorhaben, mit ähnlich denkenden Menschen aus Tschechien eine Menschenkette zwischen Zelezna Ruda und Bayerisch Eisenstein zu bilden. Es wurde jedoch noch kein genaues Datum dieses ökologischen Protestes festgelegt.