Festival Boskovice

r_2100x1400_radio_praha.png

Bereits zum zehnten mal findet in den kommenden Tagen das Festival Boskovice in der gleichnamigen mährischen Stadt statt. Das Festival hat schon eine lange Tradition Tradition und ist sehr bekannt. Sein Ziel ist, auf die Notwendigkeit der Rettung des jüdischen Viertels in Boskovice hinzuweisen. Der Bürgermeister der Stadt, Josef Dohnalek, sagte zum Festival Radio Prag folgendes:

"Dieses Festival bringt eigentlich keinen beträchtlichen finanziellen Gewinn, dies ist aber nicht wichtig. Das wichtigste ist, dass dabei an das jüdische Erbe und das, was nach ihm hier in Boskovice geblieben ist, erinnert wird."

Boskovice hatte vor dem Zweiten Weltkrieg eine bedeutende jüdische Kommune und es gab sogar Zeiten, wo in Boskovice, dass heute an die 11000 Bewohner zählt, über zwei Tausend Juden gelebt haben. Nach dem Holocaust blieben etwa 400 Hundert. Was geblieben ist, ist das jüdische Viertel, das in der kommunistischen Zeit zum Untergang verurteilt wurde. Heute wird es langsam renoviert und es ist ein lebendiger Teil der Stadt. Die Besucher können einen Friedhof, eine wunderschön renovierte Synagoge bewundern, die es auf jeden Fall wert sind, besucht zu werden, sagte Bürgermeister Dohnalek. Er lobt auch die Organisatoren, die Organisation Unijazz.

Und woraus besteht das bunte Programm des Festivals? Beeindruckend ist, dass das Festival zum großen Teil von jungen Leuten veranstaltet wird, die sich der Rettung des jüdischen Viertels seit Jahren widmen. Das Festival findet in der ganzen Stadt statt - unter anderem im Amphitheater des Freilichtkinos, in der Synagoge, auf der Burg, im Museum- so haben die Besucher auch die Möglichkeit, die Stadt dabei kennen zu lernen. Auf dem Programm stehen Konzerte verschiedener Stile, Theatervorstellungen, Filmvorführungen und Ausstellungen. Über den Verlauf und konkrete Veranstaltungen werden wir sie in den nächsten Tagen informieren.