Flachglas-Hersteller AGC erweitert Produktionskapazitäten in Tschechien

Foto: Porsche.un.cz, Tschechisches Fernsehen

Der Flachglashersteller AGC hat seine Produktionskapazitäten in Tschechien erweitert. Dazu eröffnete das japanische Unternehmen eine modernisierte Werkhalle in seinem Werk in Chudeřice / nahe der nordböhmischen Stadt Teplice / Teplitz. Dort sollen 80 weitere Menschen Arbeit finden. Hintergrund für die Erweiterung der Produktion ist die steigende Nachfrage ausländischer Pkw-Hersteller nach Autoscheiben von AGC.

Foto: Porsche.un.cz, Tschechisches Fernsehen
Laut Angaben der Firma dauerte die Modernisierung rund zwei Jahre. Laut ersten Angaben sollten insgesamt zwei Milliarden Kronen (74 Millionen Euro) in die neue Werkhalle investiert werden insgesamt. Bei der Pressekonferenz von AGC am Dienstag hieß es von der Leitung des Unternehmens indes nur, dass „zwischen ein und zwei Milliarden Kronen“ ausgegeben worden seien. Der Vorstandsvorsitzende von AGC Flat Glass Czech, Pavel Šedlbauer, bezeichnete die Fertigungstechnologie im Werk als „weltweites Unikat“. Unter anderem ließe sich mit ihr etwa ein Viertel an Erdgas für das Brennverfahren einsparen.

AGC ist weltweit einer der größten Hersteller von Automobilglas. Das Werk in Chudeřice ist mit über 1700 Beschäftigten der größte europäische Fertigungsstandort in der Branche. Im Werk am tschechischen Stammsitz in Teplice sind weitere 1000 Menschen beschäftigt.

Die AGC Gruppe hatte sich zunächst als Hersteller von Bauglas profiliert. Heute liefert der Konzern vor allem Automobilglas an die wichtigsten Hersteller wie Volkswagen, Mercedes, BMW, Ford, Škoda, Renault, Toyota, Peugeot, Citroen, Suzuki und weitere.

Autor: Till Janzer
schlüsselwort:
abspielen