Folgen der amerikanischen Tragödie für Prager Reisebüros

r_2100x1400_radio_praha.png

Für späte Urlaube, die am Dienstag noch in die Vereinigten Staaten aufbrechen wollten, verbindet sich alles, was Abenteuer und Entspannung versprach, nach dem Terroranschlag auf die amerikanischen Metropolen mit Schreckensbildern und Krisennachrichten. Mit welchen Problemen sich die Prager Reisebüros konfrontiert sehen, dazu mehr von Karin Schöne.

Welche unmittelbaren Folgen die amerikanische Tragödie für sein Unternehmen hat, konnte uns ein leitender Mitarbeiter der Agentur America Tours am Donnerstag berichten:

Eine Rundreise durch Florida, die am 12. September starten sollte, mussten wir ganz streichen. Da gegenwärtig überhaupt keine Flüge nach Amerika gehen, mussten wir auch eine weitere Reise absagen, die heute starten sollte. Dieser Flug wird aber höchstwahrscheinlich verlegt. Was eine weitere Autobusrundreise entlang der Ostküste betrifft, warten wir bisher auf die Reaktion der tschechischen Fluggesellschaft CSA.

Auch wenn am Mittwoch noch alles so aussah, als sei mit der Aufnahme des regelmäßigen Flugbetriebs zwischen Prag und New York sobald noch nicht zu rechnen, harren fast alle der ca. sechzig Urlauber, die für den Donnerstag bzw. Freitag eine der Amerikareisen gebucht hatten, der nächsten Ereignisse. Es haben bisher lediglich vier ihre Teilnahme storniert.

Das bekannte Reiseunternemen Cedok sah sich bisher gezwungen, zwei Reisen abzusagen, informierte uns der Pressesprecher Petr Ulrich. Das belaste das Unternehmern jedoch nur minimal, da von den stornierten Reisen nicht einmal hundert Urlauber betroffen seien, so Ulrich.

Auf die Frage, ob die Kunden unter diesen Umständen mit einer besonderen Gebührenregelung rechnen können, wurde uns mitgeteilt:

In dem Fall, dass Cedok die Reise aufgrund der Terroranschläge auf die Vereinigten Staaten stornieren musste, zahlen wir den Kunden natürlich jedwede Beträge zurück, die sie für unsere Dienste gezahlt haben.

Auch am Freitag musste die tschechische Fluggesellschaft CSA die ursprünglich geplanten Flüge, die den Flugverkehr zunächst nur nach New York wieder aufnehmen sollten, stornieren.

Autor: Karin Schöne
abspielen