„Häufig kommen Gäste und machen Musik“ – Prager deutschsprachige Evangelische Gemeinde im Advent

Foto: Archiv der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde in Prag

Seit 1994 gibt es in Prag eine deutschsprachige Evangelische Gemeinde. Sie gehört zur Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder und ist zudem eine Auslandsgemeinde der Evangelischen Kirche in Deutschland. Frank Leßmann-Pfeifer ist dort Pfarrer.

Frank Leßmann-Pfeifer  (Foto: Martina Schneibergová)
Herr Pfarrer, wie bereitet sich Ihre Gemeinde auf das Weihnachtsfest vor, und was steht in den kommenden Tagen auf dem Programm? Gibt es beispielswiese auch ein Krippenspiel?

„Es gibt ganz viel Musik bei uns in der Adventszeit. Zudem haben wir eine Gemeindefahrt, die wir immer im Advent organisieren. Letztes Jahr waren wir in Dresden, und in diesem Jahr geht es nach Leipzig. Dann gibt es in der Tat an Heiligabend ein Krippenspiel. In den vergangenen Jahren haben da die Konfirmandinnen und Konfirmanden die Hauptrollen übernommen. Das machen sie wirklich gerne und gut. Die kleineren Rollen sind von den jüngeren Kindern besetzt. Das Krippenspiel am Heiligen Abend ist, glaube ich, für viele deutschsprachige Christinnen und Christen beider Konfessionen ein echter Höhepunkt – ein Gottesdienst, bei dem man kaum noch Stehplätze in der Kirche findet.“

Kirche St. Martin in der Mauer  (Foto: Kristýna Maková,  Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag)
Wann und wo finden die Gottesdienste statt?

„Unsere Gottesdienste finden am Sonntag um 10.30 Uhr in der schönen alten Kirche St. Martin in der Mauer am Rande der Prager Altstadt statt. An Heiligabend beginnt das Krippenspiel um 16 Uhr. Am ersten Weihnachtstag fängt der Gottesdienst um 10.30 Uhr an. Dann haben wir einen ökumenischen Gottesdienst zum Jahresschluss. Das ist eine sehr schöne Feier. In diesem Jahr beginnt sie um 17 Uhr bei uns in St. Martin in der Mauer.“

Wer sind die Besucherinnen und Besucher der Gottesdienste in Ihrer Gemeinde? Sind es eher Deutsche, die vorübergehend oder dauerhaft in Prag leben, oder kommen auch viele Touristen in die Kirche?

Foto: Archiv der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde in Prag
„Unsere Gemeinde besteht ungefähr zur Hälfte aus Menschen, die auf Dauer hier leben, zur anderen Hälfte aus den sogenannten ,Expats‘, die einige Zeit für deutsche Firmen in Tschechien arbeiten und in Prag wohnhaft sind. Zu den Gottesdiensten kommen aber auch sehr viele Touristen. Im Jahresdurchschnitt sind etwa zwei Drittel der Besucher Touristen. Gerade heute – am zweiten Adventsonntag – waren wieder viele Touristen da. Musikalisch bereichert wurde der Gottesdienst durch einen Schülerchor aus Zittau in der Oberlausitz. Es kommt sehr oft vor, dass Gäste nicht nur zum Gottesdienst kommen, sondern ihn auch musikalisch gestalten. Dies ist etwas sehr Schönes, das man vermutlich nur in wenigen anderen Städten erlebt.“

Der nächste Gottesdienst der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde findet am Sonntag, 11. Dezember, um 10.30 Uhr in St. Martin in der Mauer statt. Mehr über das Angebot in der Gemeinde finden Sie unter www.evprag.cz.