Hörerforum

r_2100x1400_radio_praha.png

Ich begrüße Sie zum heutigen Hörerforum, in dem wir uns wie gewohnt Ihren Fragen, Wünschen und Anregungen widmen möchten. Auseinandersetzen können wir uns natürlich nur mit derjenigen Kritik, die von Ihnen tatsächlich geäußert wird. Was Sie sich lediglich denken, uns aber nicht wissen lassen, können wir leider nicht erraten - auch wenn wir das manchmal gerne würden. Und daher noch einmal meine herzliche Aufforderung: Schreiben Sie uns, wo Ihr Informationsbedarf nicht gedeckt wurde, wo Sie mit unserer Darstellung nicht übereinstimmen, aber auch worüber Sie sich gerne mit anderen austauschen würden.Es begrüßt Silja Schultheis.

Aus eigener Erfahrung wissen wir natürlich, dass man so manches, womit man sich eigentlich gerne tiefergehender beschäftigen würde, letztlich doch nicht weiterverfolgt, weil die Zeit einfach nicht ausreicht. Haben Sie ruhig den Mut, uns auch winzigkleine Bemerkungen und Hinweise zu schicken, auch sie helfen uns bei unserer Programmgestaltung weiter.

Und damit bin ich zunächst bei einer sehr erfreulichen Mitteilung. Mit der Umstellung der Uhren auf die Sommerzeit können Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, sich auch auf neue Sendezeiten von Radio Prag einstellen. Immer wieder sind wir von Ihnen darauf angesprochen worden, dass Sie unser Programm nicht regelmäßig verfolgen können, da es tagsüber, und nicht abends ausgestrahlt wird. Mit Eintritt der Sommerzeit wird das anders: Künftig senden wir zusätzlich zu unseren bisherigen Zeiten auch um 18.30 mitteleuropäischer Sommerzeit, und zwar auf der Frequenz 5990 kHZ. Über diese Änderung werden wir Sie selbstverständlich auch auf unseren Internetseiten informieren.

Nun aber endlich zu Ihren Zuschriften.

Anne Faust aus Berlin schickte uns die folgende Frage:

"Werden Kuren in der Tschechischen Republik auch von den Krankenkassen für die berufstätigen Arbeitnehmer mitfinanziert? Wie oft bekommt ein Arbeitnehmer eine Kur verordnet? Hier in Deutschland ist es alle 4 Jahre der Fall."

Wir haben uns für Sie mit dieser Frage an die größte tschechische Krankenversicherung, die Vseobecna Zdravotni Pojistovna, (Allgemeine Krankenversicherung) gewandt. Dort antwortete man uns:

"Von der Allgemeinen Krankenversicherung können Sie einen komplexen Kuraufenthalt bekommen, bei dem die Kuranwendungen, die Unterkunft und die Verpflegung finanziert werden. Ob Sie Anspruch auf so einen komplexen Aufenthalt haben, darüber entscheidet Ihr Gesundheitszustand, anhand dessen Ihr behandelnder Arzt eine solche Form der Heilung vorschlägt. Ein komplexer Aufenthalt wird meistens nach einem operativen Eingriff verordnet. Größtenteils haben Sie einmal pro Jahr Anspruch auf einen Kuraufenthalt. Aber im Grunde ist das keine Frage des Anspruchs, sondern es ist so, dass es bestimmte Regeln dafür gibt, unter welchen Bedingungen Sie einen komplexen oder teilweise bezuschussten Kuraufenthalt verschrieben bekommen. Wenn es der Gesundheitszustand erfordert, ist es auch möglich, dass jedes Jahr eine Kur verordnet und von der Versicherung bezahlt wird."

Themenwechsel: Dass die meisten Sender heutzutage bereits über eigene Internetseiten verfügen, ist eine unübersehbare Tatsache. Gerhard Robrahn aus Berlin schrieb uns hierzu:

"Sie berichten und senden ja auch übers bzw. im Internet. Ich finde, eine Entwicklung, die die Menschheit mehr als je zuvor in zwei Teile spaltet. Bisher reichte das Radio oder das gedruckte Wort, für jeden irgendwie gut zugänglich ohne großen finanziellen Aufwand. Wenn ich heute etwas höre oder lese, heißt es plötzlich, weitere Infos im Internet, aus. Somit wird bewusst ein Teil der Menschheit ausgeschlossen und mein Horizont immer kleiner, denn ohne Internet geht bald gar nichts mehr."

Die Frage, die sich unweigerlich stellt: Ist das Radio im Multimedia-Zeitalter auf Dauer überhaupt noch konkurrenzfähig? In Tschechien beispielsweise sank die Zahl der Radiohörer laut jüngsten Umfragen in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres beträchtlich.

Wir würden, liebe Hörerinnen und Hörer, gerne Ihre Meinung erfahren. Was hat das Radiohören - und insbesondere der Kurzwellenempfang - für Sie für eine Bedeutung? In welchen Situationen hören Sie bewusst Radio und würden es nicht gerne gegen ein anderes Medium eintauschen?

Einige Hörer haben sich hierzu in ihren Briefen hin und wieder bereits indirekt geäußert. So schrieb uns Rainer Schulze aus Wustermark:

"Kurzwellenhörer wissen eben doch mehr". Und Werner Spinnehörn aus Frankfurt/M bemerkte.: "Radio Prag wird immer gern gehört. Information ist alles".

Hören auch Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, von denen wir noch keine Zuschriften erhalten haben, unsere Sendungen hauptsächlich wegen ihres Informationsgehaltes? Oder spielen vielleicht auch noch andere Motive eine Rolle? Für einen nicht geringen Teil unserer Hörer scheint insbesondere der Kurzwellenempfang ein regelrechtes Hobby darzustellen, das eher einen kurzweiligen denn einen informativen Charakter hat. Wie sieht das bei den übrigen Hörern aus? Und wie haben sich ihre Hörgewohnheiten im Laufe der letzten Jahre und insbesondere in Anbetracht der zunehmenden weltweiten Vernetzung - Schlagwort: Internet - verändert?

Hat das Radiohören und der Empfang bestimmter Sender für Sie vielleicht auch eine Art identitätstiftende Funktion, wie Marcel Goerke aus Eschweiler andeutet?

"Ich habe mich entschlossen in Zukunft mich mehr auf Rundfunksender aus Europa zu konzentrieren und zu diesen gehört Ihr! Ich werde versuchen, Euer Programm in Zukunft häufiger als bisher zu hören und öfters Kommentare/Meinungen zum Programm zu schicken. In der gleichen Zeit werde ich Sender aus Übersee zurückstellen, da ich als "Europäer" in einem zusammenwachsenden Europa mich den Rundfunkanstalten in Europa verbundener fühle, als Stationen aus der ganzen Welt, obwohl diese den Reiz des Kurzwellenhörens ausmachen."

Und damit, liebe Hörerinnen und Hörer, ist die Debatte über die gegenwärtige und künftige Bedeutung des Radios, des Radiohörens und alles, was dazu gehört, eröffnet. Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen!