Inflationsrate in Tschechien höher als erwartet

Der Preisanstieg in Tschechien war im April mit 3,1 Prozent so hoch, wie seit September 2020 nicht mehr.

Foto: Barbora Benešová,  Tschechischer Rundfunk

Im April sind die Verbraucherpreise in Tschechien im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent gestiegen. Im Monatsvergleich hat sich die Inflationsrate um 0,8 Prozent erhöht. Diese Entwicklung ist vor allem auf die Preissteigerung bei Kraftstoffen und Tabakprodukten zurückzuführen. Das geht aus den Daten hervor, die das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Dienstag veröffentlicht hat.

Im April stiegen die Kraftstoff- und Ölpreise gegenüber dem Vorjahr um 16,3 Prozent, die Spirituosenpreise um 5,1 Prozent, die Bierpreise um 8,5 Prozent und die Preise bei Tabakwaren um 19,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden auch Autos teurer, gestiegen sind die Mietpreise für Wohnungen sowie die Preise für Wasser und Abwasser. Die Strom- und Erdgaskosten gingen hingegen zurück.

Illustrationsfoto: StockSnap,  Pixabay,  CC0

Die Inflation in Tschechien ist vom Juli 2020 bis März 2021 stetig zurückgegangen. Der aktuelle Preisanstieg liegt über den Erwartungen der Analysten. Sie hatten mit einer Steigerung der Inflationsrate von 2,3 im März auf nun 2,7 Prozent im April gerechnet. Laut Wirtschaftsexperten wird sie im Mai und Juni weiter steigen, unter anderem aufgrund der Lockerung der Corona-Maßnahmen und der Wiedereröffnung aller Geschäfte.