Jugendliche in Tschechien trinken mehr Alkohol als ihre Altersgenossen in Europa

Photo : Lenka Zizkova

"Er trinkt wie ein Däne", lautet ein tschechischer Spruch. Vielleicht wäre jedoch passender: er trinkt wie ein Tscheche. Die Europäische Schulstudie über Alkohol und andere Drogen für das Jahr 2003, die hierzulande am Dienstag veröffentlicht wurde, zeigt nämlich, dass tschechische Jugendliche im Durchschnitt mehr Alkohol als ihre Altersgenossen in anderen Ländern Europas trinken. Mehr dazu hören Sie von Markéta Kachlíková.

Immer mehr 16jährige Tschechen haben Erfahrung mit Alkohol. Nach der ESPAD-Studie haben 95 Prozent tschechische Mittelschüler bereits Alkohol probiert. Sie trinken im Durchschnitt mehr als ihre Altersgenossen in anderen Ländern. Vergleichbar sind sie etwa mit jungen Briten, Niederländern und Österreichern. Nach der Aussage des Soziologen Petr Sadílek werden sie dazu durch Neugier motiviert, und durch die Sehnsucht, Erwachsene nachzuahmen:

"Später, wenn sie sich in Gruppen treffen, geht es um das Bestreben, sich nicht zu unterscheiden, nicht aus der Gruppe heraus zu fallen. Und noch später versuchen sie mit ALkohol verschiedene psychische, emotionale und weitere Probleme zu lösen."

68 Prozent der Jungen und Mädchen im Alter von 16 Jahren haben sich betrunken. 18 Prozent der Jugendlichen trinken regelmäßig und übermäßig Alkohol. Etwa die Hälfte der Sechzehnjährigen bekennt sich dazu, etwa einmal pro Woche ein Bier oder ein Glas Schnaps zu trinken:

"Es geht nicht ums Betrinken, nur um die Verbesserung der Laune."

"In Konzerten zum Beispiel trinkt man etwas Härteres. Man findet immer ein Geschäft. Zum Beispiel die Vietnamesen, die verkaufen uns immer etwas, sie fragen nicht nach dem Alter."

Der Alkoholverbrauch unter tschechischen Jugendlichen steigt weiter an. Der Soziologe Petr Sadílek sieht die Ursache in der Toleranz der Gesellschaft:

"Der Biergenuss und bzw. der Genuss von Wein und weiteren Alkoholgetränken, gehören bei uns sozusagen zum Lebensstil. Es hat sich keine repressive Haltung in der Gesellschaft herausgebildet, die diesen Lebensstil als ausgesprochen schlecht bezeichnen würde. Junge Leute erfüllen daher irgendwie diesen Lebensstil."

Je jünger man mit dem Alkohol beginnt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man alkoholsüchtig wird. Es drohen aber auch weitere Risiken, warnt Ladislav Csemy vom Prager Psychiatrischen Zentrum:

"Wegen Alkoholsucht werden Zehntausende Leute behandelt, noch weit mehr Leute jedoch wegen der Leberschäden. Und wir begegnen auch der Alkoholdemenz, die nicht mehr ganz heilbar ist."

Die Studie befasst sich auch mit dem Verhältnis von Sechzehnjährigen zu Zigaretten und Drogen. Mit dem Rauchen sind die Tschechen ähnlich wie in anderen Ländern Europas dran. Mehr oder weniger regelmäßig rauchen etwa 40 Prozent der Mittelschüler. Was den Drogenverbrauch betrifft, genauer den Gebrauch von Marihuana und Ecstasy, nehmen tschechische Jugendliche sogar eine führende Position in Europa ein.