Koalition beschwert sich über niedrige Medienpräsenz

r_2100x1400_radio_praha.png

Die nach Meinungsumfragen drittstärkste Partei, die Koalition, hat sich am Donnerstag beschwert, dass sie kurz vor den Wahlen zu wenig in den Fernsehsendungen präsent sei. Kein Vertreter der Koalition wurde zu einer Diskussionsendung am kommenden Wochenende, dem letzten vor den Wahlen, eingeladen. Dagmar Keberlova fasst zusammen.

Die Koalition der Freiheitsunion und der Christdemokraten wird am letzten Wochenende nicht die Chance haben, die Wähler in letzter Minute noch auf ihre Seite zu gewinnen. Zu den verschiedenen Debatten wurden lediglich Vertreter der zwei größten, also der Sozialdemokraten CSSD und der Bürgerdemokraten ODS eingeladen, beschwerten sich am Donnerstag die beiden Co-Chefs, Cyril Svoboda und Hana Marvanova. Anhand von Aufzählung der Präsenz der anderen Politiker bezeichneten die beiden dies als Einschränkung des politischen Kampfes und als Bemühungen einiger Medien, die Koalition aus den Augen der Wähler zu schaffen. Direktoren der zwei betroffenen Fernsehanstalten, sowohl des öffentlich rechtlichen Fernsehens CT als auch des stärksten kommerziellen Senders Nova, stritten dies ab. CT-Generaldirektor Jiri Balvin sagte, dass ODS - Parlamentschef Vaclav Klaus und CSSD Premier Milos Zeman nicht aufgrund ihrer politischen Funktionen, sondern aufgrund ihrer Ämter eingeladen worden seien.