Komponist Petr Hapka ist tot

Petr Hapka (Foto: ČTK)
0:00
/
0:00

Der bekannte tschechische Komponist, Sänger und Dirigent Petr Hapka ist tot. Er hatte seit etwa einem Jahr mit ernsten gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und lebte zurückgezogen im Kreise seiner Familie in Okoř bei Prag. Dort starb er am Dienstag im Alter von 70 Jahren.

Petr Hapka (Foto: ČTK)
Petr Hapka komponierte zahlreiche populäre Hits, aber auch hunderte Filmmelodien und Bühnenmusik. Das Künstlermilieu prägte ihn bereits als Kind. Sein Vater war Maler, seine Mutter Operetten-Sopranistin. Hapka selbst spielte Klavier und später Bratsche. Das Bratschenspiel studierte er auch am Prager Konservatorium, außerdem noch Gesang und Schauspiel. Dazu sagte er einmal:

„Ich habe das Komponieren gelernt, indem ich meiner Mutter vorgegaukelt habe, dass ich Klavier-Etüden üben würde. Sie hat Musik gehört, aber ich habe einen Krimi gelesen und dabei auf dem Klavier improvisiert.“

Während des Studiums trat Hapka als Pianist in kleinen Prager Theatern auf. In den 1960er Jahren war er Dirigent im bekannten Prager Theater hinter dem Tor (Divadlo za branou), für das er auch Bühnenmusik komponierte.

Hana Hegerová (Foto: Tschechisches Fernsehen)
Als Liederautor hat er die tschechische Chansonsängerin Hana Hegerová besonders geprägt. Für sie schrieb er einen seiner bekanntesten Songs –„Levandulová“ (auf Deutsch etwa „Lavendelfrau“). Bei diesem Titel und gelegentlich auch in anderen Liedern trat er zudem als Sänger in Erscheinung.

Hapkas beliebte Interpreten waren außer Hana Hegerová auch Lucie Bílá, Jana Kirschner und Michael Kocáb. Komponist und Sänger Kocáb sprach mit dem Tschechischen Rundfunk über seine Erinnerungen an den verstorbenen Musiker:

„Ich habe ihn mein ganzes Leben lang bewundert, insbesondere seinen enormen Einfallsreichtum und seine Originalität. Jedes seiner Lieder war etwas Einzigartiges, das an nichts vorher und nichts danach erinnerte. Außerdem war er ein freundlicher und gutherziger Mensch.“

Eine rund dreißigjährige Zusammenarbeit verband Petr Hapka mit dem Texter Michal Horáček. Er habe während der Arbeit mit Hapka wiederholt erlebt, wie ein Wunder geboren wurde, sagt Horáček:

Michal Horáček (Foto: Šárka Ševčíková, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
„Ich werde ihn nie vergessen. Er ist ein Bestandteil meines Lebens, und nicht nur meines, sondern auch vieler weiterer Kollegen. Insbesondere ist er aber ein Bestandteil des Lebens vieler Menschen, die seine Musik brauchten, denn sie enthielt eine besondere Emotionalität, die nur Hapka eigen war und die nur er weiterreichen konnte. Zum Glück bleibt seine Musik bestehen und wird noch lange viele Menschen ansprechen.“

In den 70er und 80er Jahren wurde Hapka zu einem der produktivsten Komponisten der Filmmusik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Für ihn bezeichnend waren vor allem melancholische und romantisierende Melodien.