Laura Bush in Prag - Kranzniederlegung in Terezin

Laura Bush, Foto: CTK

"Die First Lady kommt", hieß es in der vergangenen Woche überall in den tschechischen Medien. Seit Samstag ist die heiß erwartete Gattin des US-Präsidenten in Begleitung ihrer Tochter Jenny nun tatsächlich in Prag. Olaf Barth berichtet.

Laura Bush, Foto: CTK
Laura Bush ist also zu ihrem fünftägigen Aufenthalt in der Tschechischen Republik eingetroffen. Die ersten zwei Tage ihres Besuches waren als privat deklariert. Die meisten ihrer tschechischen Fans, die gehofft hatten, ihr zuzujubeln, einen Blick von der privaten Mrs. Bush erhaschen zu können oder gar ihre Hand zu schütteln, wurden bisher enttäuscht: Die Sicherheitsmaßnahmen sind außerordentlich, das Programm der First Lady geheimgehalten. So ist auch nicht bekannt, wo der hohe Besuch untergebracht ist, gemunkelt wird jedoch von den Räumen der US-Residenz. Sozusagen im Familienkreis, schließlich ist der US-Botschafter Craig Stapleton, ein Angehöriger der einflussreichen Politfamilie Bush.

So waren denn auch die meisten überrascht, als die Präsidentengattin am Sonntag an einer Trauerfeier zum Gedenken an die Naziopfer im ehemaligen KZ Terezin/Theresienstadt teilnahm und dort einen Kranz niederlegte.

Näheres zu den getroffenen Sicherheitsmaßnahmen war von Innenminister Stanislav Gross nicht zu erfahren, er äußerte lediglich:

"Die getroffenen Sicherheitsmaßnahmen reichen eher über den üblichen Standard hinaus. Mehr möchte ich dazu eigentlich nicht sagen."

Etwas mehr war da schon vom Chef des parlamentarischen Sicherheitsausschusses, Petr Necas, zu erfahren. Auch bei Auslandsaufenthalten seien die US-Geheimdienste für die Sicherheit der Präsidentenfamilie zuständig und weiter:

"Prinzipiell kann man sagen, dass der unmittelbare Personenschutz von den amerikanischen Organen sichergestellt wird. Gebäude, Räume und sonstige Objekte außerhalb der US-Botschaft werden von der tschechischen Polizei überwacht."

Trotz all der scharfen Sicherheitsmaßnahmen ist es der ehemaligen tschechoslowakischen Parlamentsabgeordneten, Mahulena Cejkova, während der Veranstaltung in Theresienstadt gelungen, zur First Lady vorzudringen und ihr einen blauen Schal zu übergeben. Doch möglicherweise hat Frau Cejkova ja einen heißen Draht zur Familie Bush: Laut der tschechischen Nachrichtenagentur CTK hat sie bereits George Bush Senior 1991 bei dessen Besuch im Parlament einen Kuss gegeben.

Auf dem offiziellen Programmplan von Frau Bush steht u.a. ein Treffen mit dem tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Havel.

Autor: Olaf Barth
abspielen