Mährisch-südafrikanische Musiksymbiose auf einer CD

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Jitka Mladkova.

Hradistan und Jiri Pavlica - beide Namen gelten im Bewusstsein der Öffentlichkeit, oder zumindest ihres musikliebenden Teils, als Synonyme. Hradistan als spezifische Musik produzierendes Folkloreensemble, Jiri Pavlica ist der Leiter dieses einzigartigen Orchesters. Mit Pavlica als Bandleader hat sich für Hradistan vieles verändert. Jahre - , ja sogar jahrzehntelang spielte dieses mit Spitzenmusikern besetzte Ensemble die - wie es hieß - authentische Volksmusik.

Was ist denn aber authentisch in der Volksmusik, fragte sich Jiri Pavlica. Er behauptet: Auch die Volksmusik sei ständig unter dem Einfluss verschiedenster Faktoren und mache deshalb eine kontinuierliche Entwicklung durch! Schließlich blickt auch die Zimbalmusik, die man gerne als authentische Volksmusik mehrerer Regionen in Mähren präsentiert, auf eine relativ junge Geschichte zurück. Dabei ist Zimbal als Instrument faktisch erst in den 20er Jahren des 20.Jahrhunderts in Mähren heimisch geworden. Welchen Weg Pavlica, der sich immer für historische Zusammenhänge interessierte, gehen will, hat schon sein erstes Musikprojekt angedeutet. 1982 spielte er mit einem Ensemble ein LP-Album mit mährischen Liedern aus der Zeit der Napoleonischen Kriege. Es folgten weitere Projekte, bei denen Jiri Pavlica sozusagen ohne Hemmungen nicht nur Genres, sondern auch Musikkulturen verschiedener Völker verbindet, und man möchte sogar sagen vermischt. So entstand vor etwa zwei Jahren ein musikalisches Projekt, an dem neben Hradistan auch ein japanischer Muasiker beteiligt war. Die CD trägt den Namen Sunrise, Sonnenaufgang.

Seit einigen Tagen ist das Ensemble mit seinem Kapellmeister auf einer Tournee durch das Land und präsentiert eine musikalische Symbiose der mährischen Volksmusik mit der südafrikanischen, gespielt vom Südafrikaner Dizu Plaatjiies. Die einzelnen Titel sind bereits auf der CD mit dem Titel Cape of good Hope /Kap der Guten Hoffnung eingespielt . Dass diese Musik unter dem erwähnten CD-Titel auch die Weißen und die Schwarzen auf der Nord- und der Südhalbkugel verbinden kann, will Hradistan, Jiri Pavlica und Dizu Plaatjiies bei einem Konzert am Mittwochabend in der Prager Musikhalle Lucerna demonstrieren. Die Eintrittskarten sind schon seit mehreren Tagen ausverkauft. Rise up / Vstavej ( 1´20)