Massive Preissteigerungen für Strom und Gas in Tschechien erwartet

Das halbstaatliche Energieunternehmen ČEZ erhöht ab kommendem Jahr die Strom- und Gaspreise. ČEZ-Generaldirektor Daniel Beneš schätzt den Preisanstieg bei Strom auf etwa ein Drittel und bei Gas auf die Hälfte bis zu zwei Dritteln. Dies sagte er der Tageszeitung Hospodářské noviny (HN) am Montag.

Daniel Beneš | Foto: René Volfík,  Tschechischer Rundfunk

Die Großhandelspreise für den Strom seien in diesem Jahr europaweit auf Rekordniveaus gestiegen, betonte Beneš. Seiner Meinung nach gibt es dafür mehrere Gründe: „Einerseits ist es ein Anstieg des Gaspreises, mit dem der Strompreis verbunden ist, andererseits sind die CO2-Zertifikate teurer geworden. Zudem ist die Wirtschaft, und damit auch der Energiebedarf, nach der Corona-Zeit gestiegen.“ Der Anstieg der Gaspreise wird laut Beneš noch höher ausfallen als bei Strom. „Wir sind nicht der Hauptlieferant, es gibt andere Spieler in diesem Bereich. Aber ich schätze, dass sich für die Abnehmer die Rechnungen um die Hälfte bis um zwei Drittel erhöhen werden“, sagte er.

Die Großhandelspreise für Strom und Gas sind in letzter Zeit auf Rekordhöhe gestiegen. Das hat Auswirkungen auf die Verbraucher, aber auch einige Anbieter sind bereits in Schwierigkeiten geraten. Vergangene Woche ging der alternative Anbieter Bohemia Energy mit rund 900.000 Kunden pleite, es folgten Kolibřík Energie mit 28.000 Kunden und A-Plus Energie obchodní mit 150 Abnehmern.

Illustrationsfoto: Alexander Stein,  Pixabay,  CC0

Die Regierung von Andrej Babiš (Partei Ano) hat in der vergangenen Woche einen Plan präsentiert, wie die Preissteigerungen für Haushalte ausgeglichen werden könnten. Das Kabinett schlägt unter anderem vor, die Mehrwertsteuer zu senken. Mit der vorgeschlagenen Senkung von den jetzigen 21 Prozent auf null dürfte man jedoch gegen die EU-Vorschriften verstoßen. Einen ermäßigten Satz von zehn Prozent würde Brüssel aber wahrscheinlich zulassen. Die Staats- und Regierungschefs der EU werden sich nächste Woche auf einem Gipfel mit den Energiepreisen befassen.

schlüsselwort: