Mehr Arbeitslose in Tschechien

Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks

Zum Ende des Jahres ist die Arbeitslosenquote in Tschechien gestiegen. Dennoch bleibt sie vergleichsweise niedrig.

Foto: Filip Jandourek, ČRo

Die Arbeitslosenquote in Tschechien ist im Dezember auf 2,9 Prozent gestiegen. Im November waren noch 2,6 Prozent der erwerbsfähigen Tschechen ohne Job. Die Zahlen veröffentlichte das Arbeitsamt am Donnerstag. Im Jahresvergleich zeigt sich der Wert dennoch positiv, denn im Dezember 2018 lag die Arbeitslosenquote 3,1 Prozent. Insgesamt ist die Zahl für Dezember die niedrigste seit 1996.

Laut dem Arbeitsamt ist der Anstieg typisch für die Saison. Vor allem in der Landwirtschaft würden die Betriebe im Winter stillstehen und hätten keinen Bedarf an Arbeitskräften, so die Leiterin des zentralen Arbeitsamtes Kateřina Sadílková. Insgesamt waren knapp über 215.500 Menschen hierzulande im Dezember ohne Arbeit. Dem steht eine deutlich höhere Zahl von offenen Arbeitsplätzen gegenüber, im vergangenen Monat waren knapp 341.000 Stellen zu besetzen. Dabei suchen die Unternehmen weiterhin händeringend nach Fachkräften vor allem in technischen Berufen. Das größte Angebot herrscht nach wie vor in Prag und dem Kreis Mittelböhmen.

Die Hauptstadt ist auch die Region Tschechiens mit der niedrigsten Arbeitslosenrate, demnach waren in Prag nur 1,9 Prozent der erwerbsfähigen Bürger ohne Job. Darauf folgen der Kreis Pardubice / Pardubitz mit 2,2 Prozent und die Kreise Südböhmen und Plzeň / Pilsen mit jeweils 2,3 Prozent. Der Kreis Mährisch-Schlesien ist weiterhin das Sorgenkind der Republik mit der landesweit höchsten Quote von 4,4 Prozent.