Milowitz 10 Jahre nach dem Abzug der sowjetischen Truppen

Milovice

Vor zehn Jahren, im Juni 1991 hat der letzte sowjetische Soldat die Tschechoslowakei verlassen. Fast als ein Synonym für die Sowjetarmee galt in Tschechien Milovice - Milowitz, der Name eines mittelböhmischen Städtchens, in dem die Truppen stationiert waren. Hören Sie mehr dazu im folgenden Beitrag von Markéta Maurová.

Milovice (Foto: Tiia Monto, CC BY-SA 4.0 International)
In Milowitz ist für das Wochenende vom 22.-24. Juni eine Erinnerungsveranstaltung anlässlich des 10. Jahrestags des Abzugs der sowjetischen Truppen geplant. Man bereitet ein Treffen der Stadtrepräsentanten, der Augenzeugen und der Bürger, die Enthüllung einer Gedenktafel, aber auch verschiedene Unterhaltungsaktionen vor, wie etwa Fahrten mit einem historischen Zug, Aussichtsflüge, Wettbewerbe für Kinder, ein Konzert und einen Tanzabend. In der ganzen Tschechoslowakei wurde der Abzug der Truppen vor zehn Jahren mit Begeisterung gefeiert. Wie sah es direkt in Milowitz aus, fragte ich dessen Bürgermeisterin, Stanislava Matejkova.

Milovice
"Milowitz war durch den Aufenthalt der Armee immer in zwei Teile geteilt: In den alten, ursprünglichen Teil und dann in en ehemaligen Militärraum. Dieser blieb nach dem Abzug verlassen und wurde durch die Tschechische Armee bewacht. Ich kann mich an die Atmosphäre in Milowitz damals kaum erinnern. Ich würde nicht sagen, dass jemand gewinkt und geklatscht hätte. Aber natürlich haben wir dass mit Dank angenommen. Es vereinfachte den Verkehr auf den Straßen, es flogen keine Flugzeuge mehr dicht über den Schornsteinen - also, ja es war eine Erleichterung und wir haben das sicher alle dankend aufgenommen."

Milovice (Foto: Archiv Radio Prag)
Milowitz wurde aber auch vor die Aufgabe gestellt, die verlassene Stadt wiederzubeleben. Im Jahre 1996 erhielt es Subventionen für die Renovierung der Plattenbauten und bis zum Ende des Jahres 1997 wurden alle renovierten Wohnungen, die früher von Soldaten bewohnt wurden, neu besiedelt. Während Milowitz 1991 1380 Einwohner hatte, leben dort derzeit fast 5000 Menschen. Es handelt sich vor allem um junge Familien, im letzten und in diesem Jahr wurden 130 Kinder in Milowitz geboren. Die Stadt bot ihren neuen Bürgern Wohnungen an, problematischer sieht es aber mit Arbeitsmöglichkeiten aus. Milowitz plant nun die Errichtung einer Industriezone: Das Gelände ist schon vorbereitet, es gelang jedoch bisher nicht, einen Investor zu finden. Da sich die dortigen Grundstücke im staatlichen Besitz befinden, kann die Gemeinde nichts auf eigene Faust unternehmen und ist daher auf die Entscheidungen des Staates angewiesen.