Mission Titelverteidigung: Tschechien erneut im Halbfinale des Davis Cup

Foto: ČTK

Das tschechische Tennis-Team hat zum dritten Mal in Folge das Davis Cup-Halbfinale erreicht. Am Wochenende siegten die tschechischen Tennis-Herren im Viertelfinale in Japan klar mit 5:0.

Radek Štěpánek (Foto: ČTK)
Tschechien hat 2012 und 2013 den Davis Cup gewonnen. An den beiden Triumphen hatte der derzeit fünftbeste Tennisspieler der Welt, Tomáš Berdych, bedeutenden Anteil. Für das Viertelfinalduell gegen Japan hatte die tschechische Nummer eins jedoch abgesagt. Damit war Lukáš Rosol der am besten notierte Spieler im Team, er lag vor dem Viertelfinale auf Platz 40 der ATP-Weltrangliste. Neben ihm in der Mannschaft waren nur noch zwei weitere Spieler: der erfahrene Davis-Cup-Kämpfer, der 35-jährige Radek Štěpánek, und die tschechische Tennishoffnung, der 20-jährige Jiří Veselý.

Lukáš Rosol und Radek Štěpánek (Foto: ČTK)
Die japanischen Fans in der Arieki-Colosseum-Halle unterstützten ihre Jungs das ganze Wochenende lang zwar tüchtig. Doch schon nach dem ersten Spieltag in Tokio konnten die tschechischen Tennisfans erleichtert aufatmen. Štěpánek und Rosol gewannen ihre Einzelpartien gegen Tatsuma Ito und Taro Daniel. Rosol setzte sich gegen Daniel jedoch erst in fünf Sätzen durch. Am Samstag schafften die Tschechen aber bereits den Einzug ins Halbfinale. Den erforderlichen dritten Punktgewinn holten Rosol und Štěpánek im Doppel. Sie besiegten das japanische Duo Tatsuma Ito und Yasutaka Uchiyama mit 6:4, 6:4 und 6:4. Lukáš Rosol strahlte nach dem Sieg:

Lukáš Rosol (Foto: ČTK)
„Als wir nach Japan reisten, glaubte niemand daran, dass wir schon am Samstag das Duell entscheiden würden. Das ist wirklich phantastisch. Im japanischen Team fehlte zwar Kei Nishikori, aber mit diesem Wochenende können wir absolut zufrieden sein.“

Die Tschechen galten als Favoriten, aber im Davis Cup spiele so etwas oft keine Rolle, meinte der 28-jährige Tennisprofi:

„Es ist nicht leicht, als Favorit im Davis Cup anzutreten. Denn Spieler, die in der Weltrangliste schlechter platziert sind, haben eben gerade im Teamwettbewerb häufig die Kraft, gegen bessere Gegner zu bestehen. Sie kämpfen härter als bei den Turnieren. Sie repräsentieren ja auch ihr Land, und wenn sie zu Hause spielen, beflügelt sie auch die große Unterstützung der Fans.“

Foto: ČTK
Rosol bestätigte jedoch die Favoritenrolle auch in seinem zweiten Einzel, als er am Sonntag Uchiyama besiegte. Im abschließenden Spiel bezwang dann Jiří Veselý Taro Daniel und holte damit den fünften Punkt für Tschechien. Alle Mitglieder des tschechischen Davis-Cup-Teams lobten die japanischen Fans. Radek Štěpánek:

„In der Halle sind 10.000 Leute und sie benehmen sich wirklich sehr fair. Es ist angenehm, vor einem so guten Publikum zu spielen.“

Im Halbfinale treffen die Tschechen im September auf Frankreich, das sich gegen Deutschland durchgesetzt hat.