Musikfestival „Dvořáks Prag“ setzt auf Kammermusik und Klavier

Dvořáks Trio (Foto: Tschechisches Fernsehen)

Seit Freitag läuft das Musikfestival „Dvořáks Prag“ Die Festspiele, die schon viele Musikstars der Welt begrüßen konnten, stehen in diesem Jahr unter dem Motto „tschechische Musiker spielen für Tschechen“. Bei der Vorbereitung des Programms im Frühjahr hat man somit auf die Corona-Pandemie reagiert, die das Reisen durch die Welt unmöglich machte. Die Programmschwerpunkte sind die Kammermusik von Antonín Dvořák und das Klavier.

Dvořáks Trio (Foto: Tschechisches Fernsehen)

Im heutigen MusikCzech präsentieren wir Dvořáks Trio „Dumky“ Op. 90. Das Ensemble „Dvořák-Trio“ spielt in der Zusammensetzung Jan Fišer – Violine, Tomáš Jamník – Violoncello und Ivo Kahánek – Klavier.

Der Komponist vollendete das Werk, das aus sechs Sätzen besteht, im Februar 1891. Zwei Monate später erklang es erstmals öffentlich. In einem Brief an seinen Freund Alois Göbel vom Herbst 1890 schrieb Dvořák darüber: „Ich arbeite jetzt an etwas Kleinem, ja sehr Winzigem, und hoffe trotzdem, dass Sie sich daran erfreuen werden. Es sind kleine Kompositionen für Violine, Cello und Klavier. Es wird fröhlich und traurig sein. Manchmal wie ein düsteres Lied, dann wieder wie ein fröhlicher Tanz, aber in leichterem Stil, populärer sozusagen, kurz, es soll für Höhere wie Niedrigere sein.“