Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechische Asylbewerber aus Großbritannien abgeschoben

An Bord einer Spezialmaschine sind am Freitag 29 tschechische Bürger, die sich in Großbritannien ohne Erfolg um Asyl beworben hatten, aus London nach Prag geflogen worden. Es handelt sich hierbei bereits um die dritte Gruppe tschechischer Asylbewerber, zum Großteil Angehörige der Roma-Minderheit, die von den britischen Behörden in den letzten Wochen abgeschoben wurden.

Dritter BSE-Fall in Tschechien verzeichnet

Nach 13 Monaten ist in der Tschechischen Republik der dritte BSE-Fall verzeichnet worden. Die am 25.September im südmährischen Brno/Brünn geschlachtete Kuh ist bei der Anwendung der sogenannten Western-Blot-Methode auf BSE mit einem positiven Ergebnis untersucht worden. Demnächst wurde die Durchführung eines weiteren Tests eingeleitet, dessen Resultat erst am Montag bekannt sein wird. Das infizierte Vieh stammte aus der landwirtschaftlichen Genossenschaft in Deblin bei Brno.

Wirtschaftswettbewerb-Kapitel wird vorläufig nicht abgeschlossen

Tschechien wird aller Wahrscheinlichkeit nach am Dienstag kommender Woche nicht wie ursprünglich vorgesehen bei den Beitrittverhandlungen mit der EU das Kapitel über den Wirtschaftswettbewerb abschließen. Als Grund dafür gilt offensichtlich die Tatsache, dass mehrere EU-Mitgliedsländer den Wunsch geäußert haben, die von Prag vorgelegten Unterlagen zur vorgesehenen Fortsetzung der staatlichen Unterstützung einheimischer Hüttenwerke noch länger zu studieren. Es sei keine gemeinsame Position erreicht worden, das Kapitel stehe nicht auf dem Programm, teilte ein ungenannter EU-Diplomat der tschechischen Nachrichtenagentur CTK mit. Nach seiner Information äußerten Belgien, Großbritannien und Luxemburg bestimmte Zweifel am bis zum Jahr 2006 vorgesehene System staatlicher Unterstützung für das tschechische Hüttenwerk Nova hut Ostrava und das Eisenhüttenwerk Vitkovicke zelezarny, wie es vor einiger Zeit von der Europäischen Kommission vorgeschlagen wurde.

Ramiro Cibrian auf dem Investmentforum in Ostrava

Die Beitrittsverhandlungen zwischen der Tschechischen Republik und der EU dürften bis zum Jahresende in Kopenhagen abgeschlossen werden. Dies sagte am Freitag der Leiter der EU-Delegation in der Tschechischen Republik, Ramiro Cibrian, vor den Teilnehmern des Investitionsforums im nordmährischen Ostrava/Ostrau. Tschechien befinde sich in der Finalphase, es gehe tatsächlich um die letzten Meter vor dem Ziel, sagte Cibrian wörtlich. Ihm zufolge sei es Ziel der EU, dass Tschechien, Polen und Ungarn im Jahre 2004 an den Verhandlungen des Europa-Parlaments als Mitgliedsländer teilnehmen können. Die EU werde Cibrian zufolge den jährlichen Fortschrittsbericht über die aktuelle Situation in der Tschechischen Republik sowie in den anderen Kandidatenländern offenbar am 9.Oktober veröffentlichen.

EURO-Einführung in Tschechien erst in fünf Jahren möglich

Die Meinung, nach der die Tschechische Republik so bald wie möglich die Euro-Währung übernehmen sollte, hat auf dem Insvestitionsforum in Ostrava der Vize-Guverneur der Tschechischen Nationalbank Ludek Niedermayer als unrealistisch bezeichnet. Die Einführung des Euro hält er im Jahr 2007 für möglich.

Tschechische Mediziner verabschiedeten sich vor der Abreise nach Afghanistan

140 Angehörige des 11.Feldlazaretts der Tschechischen Armee, die am 7. und 14.Oktober zu ihrer ISAF-Mission nach Afghanistan abreisen werden, haben sich am Freitag auf dem Masaryk-Zentralplatz im ostböhmischen Hradec Kralove / Königgrätz offiziell verabschiedet. Kurz vor dem Abflug schließen sich etwa zehn Angehörige der litauischen Armee der tschechischen Einheit an. Das neue Kontingent tschechischer Mediziner wird in Afghanistan die dort seit Ende April stationierten Angehörigen des 6.Feldlazaretts der Tschechischen Armee ablösen. Seine Mission wird voraussichtlich bis zum Jahresende dauern. Nach diesem Termin sollen laut Planung der Armeeführung wegen der sich verschlechternden Sicherheitslage in Afghanistan nur noch einige tschechische Mediziner im Rahmen des vorbereiteten internationalen Feldlazaretts vor Ort bleiben.

Holländische Hilfeleistung für beschädigte Archivalien

Die Niederlande haben dem Technischen Nationalmuseum und dem Museum der Musikinstrumente in Prag technische Geräte im Wert von etwa 3Mio Kronen (das sind rund 300 Tausend Euro) geschenkt, die bei der Restaurierung der während der Hochwasserkatastrophe beschädigten Archivalien helfen sollen. Der niederländische Staatssekretär Cees van Leeuwen nach Prag gekommen, um am Samstag den Direktoren der beiden Institutionen das Heißluftaggregat, mehrere Generatoren und weitere technische Einrichtungen zu überreichen.

Zikmund: Alte Glocke mit einem neuen Herzen

Kurz vor 11 Uhr Freitag Vormittag war das Läuten der bekanntesten tschechischen Glocke Zikmund aus dem Grossen Südturm der Prager St.Veitskathedrale erneut zu hören. Am 15.Juni dieses Jahres ist das sogenannte Herz dieser zugleich auch größten tschechischen Glocke geplatzt, es wurde anschließend in der Werkstatt des Glockengießers Petr Manousek neu hergestellt. Damit ist die aus dem 16.Jahrhundert stammende Glocke für die bevorstehenden Feierlichkeiten anlässlich des St.Wenzelstages am 28.September vorbereitet.

Forman stellt in Prag neuen "Amadeus" vor

Der in den Vereinigten Staaten lebende und ursprünglich aus Tschechien stammende Regisseur Milos Forman ist am Freitag in Prag zu einem dreitägigen Besuch eingetroffen. Bei einer Podiumsdiskussion im Prager Kino Illusion sagte Forman u.a., er werde wahrscheinlich nie mehr einen Film in Tschechien drehen, da er bereits zu lange in Amerika lebe. Am Samstag wird Forman im Prager Ständetheater die neue Version seines weltbekannten Filmes "Amadeus" vorstellen. Forman hatte den Film, der mit acht Oskars ausgezeichnet wurde, in den 80er Jahren in Prag gedreht, viele Szenen spielen eben im Ständetheater.

Das Wetter:

Am Samstag liegt das Gebiet der Tschechischen Republik unter dem Einfluss eines aus westlicher Richtung heranziehenden Hochdruckausläufers. Tagsüber ist es wolkig, vereinzelt Schauer oder Nieseln, die Temperaturen bewegen sich zwischen 9 und 13 Grad Celsius.