Nachrichten Donnerstag, 06. August, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Nachrichten 6.8.1998

Havel - Gesundheitszustand

Der Gesundheitszustand des tschechischen Präsidenten Vaclav Havel hat sich im Laufe der vergangenen Nacht leicht verbessert. Nach den Worten von Havels Leibarzt Ilja Kotik konnte - einherhgehend mit dem Rückgang des Fiebers - auch die Anzahl der herzryhthmusstörungen reduziert und der Kreislauf stabilisiert werden.

Die neuesten Röntgenbilder lasssen eine günstige Entwicklung erkennen, der Entzündungsherd in der Lunge des Präsidenten hat sich verkleinert, die Durchlüftung der Lungen scheint verbessert.

Der österreichische Chirurg Prof. Ernst Bodner, der vor zehn Tagen einen chirurgischen Eingriff am Dickdarm des Präsidenten vorgenommen hatte und in den letzten Tagen zum Ärzteteam Havels zählte, wird möglicherweise am Freitag nach Innsbruck zurückkehren. Die letzte Entscheidung darüber will Bodner jedoch dem Präsidenten selbst überlassen.

Regierung billigt Programmerklärung

Die tschechische Regierung hat auf ihrer Sitzung am Mittwoch den definitiven Text ihrer Programmerklärung gebilligt. Wie Premier Milos Zeman auf der anschliessenden Pressekonferenz sagte, stimme der rund 40-seitige Text mit dem Wahlprogramm der Sozialdemokratischen Partei überein.

Die Regierung einigte sich in ihrer Mittwochssitzung des weiteren auf die Ernennung des südmährischen Polizeidirektors Jiri Kolar zum neuen tschechischen Polizeipräsidenten. Auch die diesjährige Hochwasserkatatsrophe in Ostböhmen bzw. die Finanzierung der dortigen Schäden in der Wasser-, Forst - und Landwirtschaft war Gegenstand der Kabinettsberatungen.

Reibungslos gehen unterdessen in den hochwassergeschädigten Gebieten in Ostböhmen die Kinder-Impfungen gegen Hepathitis A voran, mit denen gegen eventuelle Infektionsseuchen vorgebeugt werden soll. Am Mittwoch wurde in der Region um Hradec Kralovy und Rychnov nad Kneznou zudem mit der intensiven Mückenbekämpfung begonnen.

Verteidigunsgminister Vetchy besucht Sfor-Truppen in Bosnien

Der tschechische Verteidigungsminister Vladimir Vetchy besucht heute im Rahmen seiner ersten offfiziellen Auslandsreise die tschechischen Sfor-Truppen in Bosnien-Herzegowina. Bereits für den Vormittag war in Sarajevo ein trefen Vetchys mit dem Oberbefehlshaber der Sfor-Mission, General Eric Shinseki, geplant. Zur Stunde liegen hierzu noch keine genaueren Meldungen vor.

Zeman - Kohl - Sudetendeutsche

Der tschechische Premier Milos Zeman hat auf die Kritik des deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl im Zusammenhang mit der sudetendeutschen Landsmannschaft zurückhaltend reagiert. Kohl hatte am Dienstag gesagt, Zemans Aussagen über die Sudetendeutschen seien völlig inakzeptabel. Zeman seinerseits bemerkte dazu am Mittwoch, er nehme die äusserungen Kohls mit Sinn für Humor und Toleranz zur Kenntnis. Er wisse selbst nur zu gut, zu welch scharfen Äusserungen man im Wahlkampf fähig sei. Das tschchisch-deutsche Verhältnis befinde sich dadurch nicht in einer Krise, sagte der Premeir. Auch der tschechische Aussenminister Jan Kavan betonte , die tschechisch-deutschen Beziehungen würden seiner Meinung nach durch den aktuellen Streit nicht nachhaltig gestört.

Für Misstimmung sorgte unterdessen auch die Drohung des bayrischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, den EU-Beitritt Tschechiens wegen der umstrittenen Zeman-Äusserungen blockieren zu wollen. Gegenüber der Tageszeitung Pravo bezeichnete Vladimir Lastuvka, der stellvertretende Vorsitzende des Parlamenstausschuses für europäische Integration, die Haltung Stoibers als "ganz und gar unannehmbar". Der stellvertretende Vorsitzende des aussenpolitischen Parlamentsauschusses, Jiri Payne, nannte die Worte Stoibers "unglücklich".

Flüchtlingssituation an tschechisch-deutscher Grenze

Due tschechische Polizei hat Vorwürfe von deutscher Seite zurückgewiesen, sie gehe nicht entschieden genug gegen den illegalen Grenzübertritt von Flüchtlingen vor. "Wir tun alles, was in unseren Kräften steht", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Prag. Problematisch sei allerdings, das tschechien andere Visa-Gesetze habe als die Staaten der EU. Wirklich besser werde die Situation nur mit einer Gesetzesänderung, sagte der Polizeisprecher.

Nach Angaben der Tageszeitung Mlada Fronta Dnes hat sich die Zahl der Flüchtlinge an der tschechisch-deutschen Grenze seit 1997 verdreifacht. Im ersten Halbjahr 1998 versuchten demnach rund 16.000 Menschen, von tschechischem Territorium aus illegal deutschen Boden zu erreichen.

Östereichischer Tag

Auf der 18. Biennale für graphisches Design in der mährischen Metropole Brünn veranstaltet die Mährische Galerie in Zusammenarbeit mit dem östereichischen Institut für Ost- und Südosteuropa heute den "Österreichischen Tag". Geboten werden Filmvorführungen über die landschaftlichen und kulturellen Schönheiten Österreichs, eine Ausstellung mit Bildern des österreichischen Barock sowie ein Konzert unter Mitwirkung tschechischer und österreichischer Künstler.

Wetter

Abschliessend das Wetter: Über den böhmsichen Ländern ist der Himmel heute heiter bis bedeckt bei Temperaturen zwischen 22 und 26 Grad. In der kommenden Nacht fällt die Quecksilbersäule bis auf 16 Grad. Für morgen sagen die Meteorologen Temperaturen bis 28 Grad, am Samstag gar bis zu 30 Grad voraus.

Sie hörten die Nachrichten von Radio Prag.