Nachrichten Donnerstag, 20. August, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Radio Prag - Nachrichten - 20.08.98 - 14 Uhr

Herzlich willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zum Programm von Radio Prag in deutscher Sprache. In der folgenden halben Stunde hören Sie im Anschlu3 an die Nachrichten wie gewohnt unseren Beitragsblock mit Berichten zum aktuellen Zeitgeschehen in der Tschechischen Republik. Danach senden wir eine neue Ausgabe unserer Sendereihe "Thema heute". Am Mikrophon begrü3t Sie Lothar Martin. Ich wünsche Ihnen einen ungestörten Empfang.

Zunächst die Nachrichten:

FAZIT DER 3. SITZUNG DES ABGEORDNETENHAUSES

Das tschechische Abgeordnetenhaus hat gestern abend seine dritte Sitzung beendet, die hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt der von der sozialdemokratischen Regierung gestellten Vertrauensfrage an die Abgeordneten stand. Das Kabinett unter Premier Zeman bestand die Vertrauensabstimmung im Unterhaus des Parlaments wie erwartet erfolgreich. Von den 136 Mandatsträgern stimmten alle 73 anwesenden Abgeordneten der Sozialdemokraten bei 39 Gegenstimmen und 24 Enthaltungen für das Kabinett von Ministerpräsident Milos Zeman. Kurz vor der namentlichen Abstimmung hatten die 63 Abgeordneten der oppositionellen Demokratischen Bürgerpartei (ODS) den Plenarsaal verlassen und den Sozialdemokraten damit die Mehrheit gesichert. Die beiden stärksten Parteien im Parlament hatten dies so in dem im Juli zwischen beiden Seiten geschlossenen sogenannten Oppositionsvertrag vereinbart. Der Abstimmung war eine zweitägige heftige Debatte im Abgeordnetenhaus vorausgegangen. Zahlreiche Mitglieder der Opposition kritisierten das Programm der Regierung als nicht realisierbar. Auf ihrer Sitzung wählten die Abgeordneten zudem Jan Klas zum neuen Vorsitzenden ihrer Kontrollkommission über die Tätigkeit des Zivilen Nachrichtendienstes (BIS) sowie Jan Vidim zum neuen Chef ihrer Kontrollkommission über die Tätigkeit des Militärischen Nachrichtendienstes. Beide in ihre Das neue Funktion gewählten Abgeordneten gehören der ODS an. as Abgeordnetenhaus bedankte sich auf seiner Sitzung bei allen, die vor dreissig Jahren im August 1968 am gesamtnationalen Widerstand gegen die Invasion und die nachfolgende Okkupation der Tschechoslowakei durch die Armeen von fünf Warschauer Paktstaaten teilnahmen und sprach ihnen ihre Anerkennung aus.

PITHART IN MOSKAU

Über den Zugang zu den russischen Archiven, die wichtige Materialien zur Aufklärung vieler historischer Ereignisse in den zurückliegenden fünf Jahrzehnten beinhalten, verhandelten heute in Moskau der Vorsitzende des russischen Föderationsrates Jegor Strojev und der Vorsitzende des tschechischen Senats Petr Pithart. Jegor Strojev habe dabei - Pitharts Worten zufolge - der Tschechischen Republik seine Unterstützung angeboten. Pithart war heute morgen zu einem zweitägigen Besuch in der russischen Hauptstadt eingetroffen und wird u.a. an der heute in Moskau stattfindenden Gedenkveranstaltung der russischen Intelligenz teilnehmen, deren Ziel es ist, an den Einfall der sowjetischen Armee in die damalige Tschechoslowakei im August 1968 zu erinnern.

Der "Prager Frühling 1968" war nach Meinung des russischen Präsidenten Boris Jelzin ein Versuch, vor den Lügen und dem Dogmatismus zu flüchten. Dies stellte er in seiner Erklärung fest, die er heute an den Kongress der russischen Intellektuellen richtete.

ERKLÄRUNG DER KOMMUNISTEN ZU 1968

Die Niederschlagung des "Prager Frühlings" durch die Invasion der Armeen des Warschauer Vertrages in die Tschechoslowakei im August 1968 nutzte dem Standpunkt der tschechischen Kommunisten zufolge auch den westlichen Politikern, den diese diente ihnen anschliessend als eines ihrer Hauptargumente nicht nur gegen den Sozialismus, aber auch gegen die gesamte Linke in Westeuropa. "Unter anderem deshalb, weil die wichtigsten westlichen Länder damals aufgeschreckt waren durch die linken Bewegungen, die sich für eine Änderung des existierenden Systems einsetzten," heisst es weiter im Standpunkt des Exekutivausschusses der Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens (KSCM) zum 30. Jahrestag der Invasion.

HAVELS GESUNDHEITSZUSTAND IST ZUFRIEDENSTELLEND

Als sehr zufriedenstellend bezeichnete gestern der Koordinator des Ärztekonsiliums Miroslav Cerbak den momentanen Gesundheitszustand von Tschechiens Staatspräsident Vaclav Havel. Der Präsident atme weitgehend normal, begann zu sprechen und ist auf einem guten Weg der Genesung, sagte Cerbak im Anschluss an die gestrige Sitzung des Konsiliums.

Und hier noch eine Meldung vom Sport:

In ihrem letzten Vorbereitungsspiel vor der Qualifikation zur Fussball-EM 2000 bezwang die tschechische Nationalelf gestern vor 7000 Zuschauern in Prag den WM-Viertelfinalisten Dänemark mit 1:0. Schütze des goldenen Tores war Verteidiger Rada, der in der 8. Minute im Anschluss an eine Ecke per Kopfball erfolgreich war. Trainer Jozef Chovanec äu3erte sich nach dem Spiel zufrieden über das Resultat, nicht aber über die Spielweise seiner Mannschaft, die nach gutem Beginn merklich abbaute.

Abschlie3end der aktuelle Wetterbericht:

Am Freitag beeinflu3t eine frontale Störung von Westen her das Wetter in der Tschechischen Republik. Zu Tagesbeginn ist es zunächst heiter, später jedoch bewölkt bis bedeckt, örtlich treten Schauer oder Gewitter auf. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 16 und 12 Grad, die Tageshöchsttemperaturen erreichen in der Westhälfte des Landes Werte zwischen 19 und 23 Grad und in der Osthälfte des Landes 23 bis 27 Grad Celsius. Die weiteren Aussichten: Am Samstag überquert eine Kaltfront die Tschechische Republik und bringt kühlere Luft von Südwesten her. Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zwischen 20 und 24 Grad am Samstag und zwischen 18 und 22 Grad Celsius am Sonntag.

Das waren die Meldungen. Durch unser weiteres Programm begleitet Sie nun mein Kollege Franz-Josef Balkhausen.