Nachrichten Freitag, 24. Juli, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Nachrichten 24.7.1998

Zum aktuellen Wetterbericht

Allgemein ist eine Beruhigung der Wetterlage im ostböhmischen Kreis Rychnov nad Kneznou eingetreten, wo in der Nacht von Mitttwoch zu Donnerstag unerwartet starke Niederschläge zu Überschwemmungen geführt hatten. Die Meteorologen warnen aber weiterhin vor Flutwellen mit Hagel am Samstag, vor allem in der südöstichen Hälfte des Landes. Für die hochwasserbetroffenen Gebiete wird ein allmähliches Absinken der Wasserspiegel vorausgesetzt. Der Wasserspiegel der Elbe ist durch starke Niederschläge angestiegen, wird aber am Unterlauf des Flusses ebenfalls im Verlauf des Wochenendbeginns sinken. Die dritte Warnstufe für Wasseraktivitäten gilt nur noch für den Fluss Dedina in Mitrov. Zur Stunde (14.30) sind 4 Tote zu beklaten.

Wetteraussichten

Die Aussichten für das Wochenende: überwiegend Bewölkung mit Niederschlägen oder Gewittern vor allem im Ostteil des Landes. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 27 Grad C, in Südostmähren auf 30 Grad C, in den Gebirgen auf ca. 19 Grad C an. Für die Nacht werden örtlicher Nebel, vereinzelte Niederschläge erwartet, ansonsten ist der Himmel teilweise bewölkt. Die Temperaturen sinken auf bis zu 14 Grad C ab. Für Mähren werden keine Hochwasser erwartet.

Armee hilft bei Rettungsarbeiten

Das Kabinett hat heute morgen auf seiner ausserordentlichen Sitzung in der Abgeordnetenkammer den Vorschlag des Verteidigungsministers Vladimir Vetchy, die Armee zu Rettungsarbeiten im ostböhmischen Kreis Rychnov nad Kneznou einzusetzen, gebilligt. Zur Zeit arbeiten rund 200 Soldaten des Zivildienstes und 420 Feuerwehrleute im Gebiet. Wie Verteidigungsminister Vetchy versprochen hatte, erhalten die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden soviele Soldaten wie erforderlich zur Verfügung.

Landwirte meistbetroffen

Am stärksten betroffen von der Flutwelle in der vorletzten Nacht sind die Feldkulturen im Kreis Rychnov nad Kneznou und damit die dortigen Landwirte. Die Schadensschätzungen belaufen sich auf 20 bis 30 Millionen Kronen. Bei der Tierhaltung sind mehrere Hundert Puten und ca. 120 Schweine zu Tode gekommen. Eine Million Kronen Verluste meldte die Fischproduktion an. Die Bennenung der Gesamtschäden, einschliesslich im Forstbereich ist von der Wetterentwicklung abhängig. Darüber informierte heute das Landwirtschaftsministerium.

Gewerkschaften helfen

Der Gewerkschaftsverband der Metallindustrie im Hochwasserbetroffenen Gebiet (KOVO) wird seinen Mitgliedern ähnlich wie im vergangenen Sommer eine Entschädigung zwischen 35 und 18 OOO Kronen je nach Schadensausmass zukommen lassen. Dies erklärte heute der Gewerkschaftschef der Organisation, Jan Uhlír. In dem betroffenen Gebiet gibt es 15 Grundorganisationen mit mehr als viereinhalbtausend Mitgliedern. Die meisten sind in den dortigen Zweigstellen der Skoda-Werke von Mlada Boleslav beschäftigt.

Kommunikation

Die Telecom-Gesellschaft hat nach eigenen Angaben von heute mehr als die Hälfte der beschädigten Telefonleitungen im betroffenen Hochwassergebiet repariert.

Hilfe von Roma an Hochwasseropfer in Slowakei

Hilfspenden an die Hochwasseropfer in der Slowakei wurden heute per LKW abgeschickt. Die Spenden wurden überwiegend von Roma aus dem nordböhmischen Usti nad Labem zusammengetragen. Dies erklärte die Pressesprecherin des Kreisamtes. Zum Thema Wetter und Hochwasser hören Sie mehr im folgenden Aktuelle Beitragsblock.

Nun zu innenpolitischen Ereignissen:

Amtseinführung der Minister (ctk)

Ministerpräsident Milos Zeman hat heute drei weitere Mitglieder seines Kabinetts in ihr Amt eingeführt. Landwirtschaftsminister Fencl, Gesundheitsminister David und der Minister für regionale Entwicklung, Jaromir Cisar, haben heute ihre Ministerien bezogen. Ein Teil des Kabinetts ist bereits seit Donnerstag im Amt. Der Rest der Kabinettsmitglieder wird am Montag in das Amt eingeführt. Der parteilose Justizminister Otakar Motejl übernimmt voraussichtlich erst Anfang August sein Ressort und wird noch bis Ende Juli als Vorsitzender des Obersten Gerichts tätig sein.

Hauptpunkte der Regierungserklärung

Ministerpräsident Zeman hat heute die Hauptpunkte der zukünftigen Regierungserklärung bekanntgegeben. Wie er auf einer Pressekonferenz erklärte, bestünden diese im Kampf gegen Wirtschaftskriminalität, der Transparentmachung des Kapitalmarktes, der Beschleunigung des Wirtschaftswachstums und der Transparentmachung der Eigentumsverhältnisse. Zu den legislativen Prioritäten zählte er die beschleunigte Anpassung der tschechischen Legislative an die Normen der EU, die Reform der Sozialrechtsgebung und die Annahme von rund 20 ergänzenden Gesetzesvorlagen zur Durchsetzung höherer territorialer Verwaltungseinheiten.

Chef des Nationalen Sicherheitsamts abberufen

Der neue Innenminister Vaclav Grulich hat gestern abend den Direkter des kürzlich eingerichteten Nationalen Sicherheitsamtes Pavel Kolár abberufen. Der Pressechef des Innenministeriums bestätigte dies. Kolar wurde ohne Anführung von Gründen aus der Funktion entlassen. Grulich will über ein Weiterverbleiben im Innenressort erst verhandeln. Mit der Leitung des Nationalen Sicherheitsamtes wurde die Leiterin der zuständigen Abteilung des Ministeriums, Irena Kratochvilova, betraut. Die Ernennung des neuen Direktors wird Gegenstand der nächsten Kabinettssitzung sein. Kandidaten sind noch nicht bekannt.

Exekutive-Legislative

Ministerpräsident Milos Zeman hofft auf eine "produktive" Zusammenarbeit zwischen Regierung und Abgeordnetenkammer. Dies erklärte er in der Abgeordnetenkammer anlässlich der Vorstellung seines Kabinetts. Abgeordnetenchef Václav Klaus teilte die Hoffnung Zemans. Hauptpunkt der zweiten Sitzung der Abgeordneten war die Bestätigung der gewählten Vorsitzenden der Fachausschüsse sowie die die Wahl der Mitglieder der Kammerorgane für die Kontrolltätigkeit der Militär- und zivilen Nachrichtendienste sowie zur Kontrolle der Operationstechnik der Polizei.

Kontrollorgane der Kammer für Nachrichtendienste

Alle 5 Parlamentsparteien sind in den drei Kontrollorganen entsprechend ihrer Fraktionstärke vertreten. Die Organe zur Kontrolle der Nachrichtendienste haben jeweil sieben Mitglieder, das zur Kontrolle der operativen Technik der Polizei fünf. Die Vorsitzenden der Organe werden voraussichtlich auf der Augustsitzung der Unterkammer gewählt.

Das waren die Nachrichten. Durch das weitere Programm führt Sie nun meine Kollegin Jana Bodicky.