Nachrichten Sonntag, 26. Juli, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Radio Prag Nachrichten 26.7.1998 17 Uhr:

Willkommen bei Radio Prag, am Mikrophon begrüsst Sie MS. Zuerst bringen wir die Nachrichten, dann folgen unsere regelmässigen Sendereihen - der Schauplatz und das Kulturmagazin. Wir wünschen guten Empfang. Hier die Nachrichten:

Havel - Operation

Staatspräsident Václav Havel hat sich am Sonntag vormittag erneut einer Operation unterzogen, bei der ihm ein 12 Zentimer langes Stück des Dickdarms und ein künstlicher Darmausgang entfernt wurden. Die fast dreistündige Operation, die von einem tschechisch-österreichischen Ärzteteams im Zentralen Militärkrankenhaus in Prag-Stresovice durchgeführt wurde, verlief ohne Komplikationen. Darüber informierte der Leiter des Ärzteteams, der österreichische Chirurge Ernst Bodner auf einer Pressekonferenz. Professor Bodner hatte Havel bereits im April operiert, als der Präsident während seines Urlaubs in Innsbruck einen Darmbruch erlitten hatte. Ernst Bodner sprach auf der Pressekonferenz lobend über die Zusammenarbeit der tschechischen und österreichischen Chirurgen aus.

Havel - Oppositionsvertrag - Kritik

Präsident Václav Havel hat in seinem regelmässigen am Samstag vom Tschechischen Rundfunk gesendeten Gespräch den sog.-en Oppositionsvertrag hart kritisiert, den die Sozialdemokraten- CSSD mit den Demokratischen Bürgerpartei-ODS geschlossen haben. Er betonte, er sei bereit, den eventuellen schlechten politischen Folgen dieses Vertrags entgegenzuwirken. Havel bezeichnete den Oppositionsvertrag als ein Verfahren für die Besetzung der einzelnen Ämter. Der Staatspräsident deutete zugleich an, dass der Vertrag den Geist der demokratischen Regeln nicht berücksichtige. Havel erklärte, er habe die Annäherung der CSSD und der ODS vorausgesetzt. Er fügte hinzu, er habe dies den Christdemokraten sowie der Freiheitsunion gesagt, diese hätten ihm jedoch nicht geglaubt. Der Pressesprecher der Freiheitsunion Patrik Nacher reagierte auf die Erklärung des Staatspräsidenten mit den Worten, dass die Freiheitsunion Informationen über ein eventuelles Bündnis zwischen der ODS und der CSSD aus mehreren Quellen, nicht nur von Präsident Václav Havel, hatte.

Havel - CSSD - Korruption

In seinem Rundfunkgespräch zweifelte Václav Havel daran, dass die Sozialdemokraten die Korruptionsaffären unabhängig untersuchen werden, weil sie von dem sog.-en Oppositionsvertrag eingeschränkt sein werden. Havel verwies darauf, dass sich die CSSD im Rahmen ihrer Aktion mit dem Titel "saubere Hände" verpflichtete, die Finanzierung der politischen Parteien, die Korruption sowie Sponsorengelder für politische Parteien von denjenigen, die an der Privatisierung teilgenommen hatten, zu überprüfen. Havel hob den Vorsitzenden der CSSD und Premier Milos Zeman, als einen Politiker hervor, der sich seiner Meinung nach bei den Verhandlungen über die Regierungsbildung nach den Wahlen am besten verhalten habe. Das Rundfunkggespräch wurde aufgenommen, bevor der Präsident am Donnerstag ins Krankenhaus gebracht wurde, um sich auf die Darmoperation vorzubereiten.

Zeman - Deklaration

Der Premier und CSSD-Vorsitzende Milos Zeman hat erklärt, dass sich die Haltung seiner Partei, die jetzt Regierungspartei ist, zur tschechisch-deutschen Aussöhnungserklärung nicht ändern wird. Dies erklärte Zeman in einer von der privaten Fernsehgesellschaft Prima am Sonntag ausgestrahlten Debatte. Er deutete zugleich an, dass die CSSD vorläufig nicht vorhat, einen Vertreter in den Koordinierungsrat des tschechisch- deutschen Gesprächsforums zu entsenden.

Hochwasser

Nach dem Hochwasser, von dem einige Bezirke in Ostböhmen heimgesucht wurden, bleiben noch einige Häuser unter dem Wasser. Den Informationen der Nachrichtenagentur CTK zufolge müssen ungefähr 20 Häuser wegen einer starken Beschädigung niedergerissen werden. Bislang hat es - so die CTK - niemand gewagt, die vom Hochwasser verursachten materiellen Schäden abzuschätzen. Völlig vernichtet sind fast alle Häuser in einem Teil der Gemeinde Kounov - in Hluky, wo zwei Menschen während der Überschwemmungen ums Leben kamen.

Zivilschutz - Hochwasser

Die Zivilschutztruppen, die in den vom Hochwasser heimgesuchten Gebieten in der Region von Rychnov nad Kneznou mit der Beseitigung der Hochwasserschäden helfen, werden ab Montag mindestens um 100 Mann verstärkt. Darüber informierte der Befehlshaber der Zivilschutztruppen, Alois Schulz, am Sonntag während seines Besuches in den betroffenen Regionen. Neben Zivilschutztruppen helfen den betroffenen Gemeinden auch viele freiwillige Helfer, Soldaten, Feuerwehrleute und Polizisten.

Sport - Tennis - Fed Cup

Im dritten Tennisspiel des KB Fed Cups in Prag hat Silvia Farina aus Italien die tschechische Tennisspielerin Kveta Hrdlicková mit 6:2 und 6:1 besiegt und damit den entscheidenden dritten Punkt für Italien gewonnen. Die tschechischen Tennisspielerinnen müssen nach dieser Niederlage die Elite-Weltgruppe I verlassen.

Zum Abschluss der Wetterbericht:

Am Montag wird es in Tschechien bewölkt mit einzelnen Regenschauern und Gewittern sein. Die Nachttemperaturen erreichen 13 bis 17 und die Tageshöchsttemperaturen 25 bis 29 Grad.

Soweit die Nachrichten.