• 03.06.2003

    Etwa 400 bis 500 Landwirte wollen am Mittwoch vor dem tschechischen Regierungsamt für staatliche Unterstützungszahlungen in der maximal möglichen Höhe demonstrieren. Dies gab der Vorsitzende der Gewerkschaft der Landwirte, Bohumir Dufek, gegenüber der Nachrichtenagentur CTK bekannt. Die Bauern wollen mit ihrer Aktion einen dementsprechenden Entwurf von Landwirtschaftsminister Jaroslav Palas unterstützen, den dieser zur selben Zeit im Regierungsamt seinen Ministerkollegen vorlegen wird. Auf dem EU-Gipfel von Kopenhagen hatten die tschechischen Vertreter für die Jahre 2004 bis 2006 zunächst 25, dann 30 und dann 35 Prozent jener Unterstützung aus Brüssel ausgehandelt, die die Landwirte aus den jetzigen EU-Mitgliedsstaaten erhalten. Gleichzeitig kann die tschechische Regierung laut Beitrittsvertrag die Ausgleichszahlungen aus anderen Mitteln auf 55, 60 und dann 65 Prozent erhöhen. Die Landwirte treten nun dafür ein, dass diese Quote trotz der geplanten Finanzreform voll ausgeschöpft wird.

  • 03.06.2003

    Die Polizei hat am Dienstag zwei Bilder des berühmten tschechischen Malers Josef Lada ausfindig gemacht, die letzten Oktober aus dem Lada-Museum in der Nähe von Prag gestohlen worden waren. Eine mittlerweile ausgeforschte fünfköpfige Bande hatte damals insgesamt acht Bilder von Josef Lada erbeutet, fünf davon konnten bereits im vergangenen November sichergestellt werden. Nach dem abermaligen Fahndungserfolg der Polizei fehlt somit nur noch ein einziges Werk. Es handelt sich um das Bild "Vodnik a havran", zu deutsch "Der Wassermann und der Rabe", nach seinem Verbleib wird laut Auskunft eines leitenden Kriminalbeamten weiterhin geforscht.

  • 03.06.2003

    Mit der Aufführung von Beethovens 9. Symphonie geht am Dienstagabend im Smetana-Saal des Prager Gemeindehauses der 58. Jahrgang des internationalen Musikfestivals "Prager Frühling" zu Ende. Die dramaturgischen Schwerpunkte des Jahrganges 2004 werden der 100. Todestag von Antonin Dvorak und der 150. Geburtstag von Leos Janacek sein. Die Werke beider tschechischer Komponisten sollen demnach im Mittelpunkt des kommenden "Prager Frühlings" stehen.

  • 02.06.2003

    Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdik, der vergangene Woche seinen Rücktritt erklärt hatte, wird am Dienstag zu einem Gespräch mit Präsident Vaclav Klaus auf der Prager Burg erwartet. Klaus hatte am Montag von Premierminister Vladimir Spidla die Rücktrittserklärung von Tvrdik erhalten und den Minister daraufhin zu einem persönlichen Gespräch geladen. Bereits am Freitag, kurz vor seinem Abflug nach St. Petersburg und vor Tvrdiks endgültigem Rücktritt hatte sich Klaus mit dem Minister getroffen. Bereits am Freitag, kurz vor seinem Abflug nach St. Petersburg, hatte sich Klaus mit Tvrdik getroffen und ihm empfohlen, sich entweder für den Rücktritt aus der Regierung zu entscheiden oder seine Versprechen an die Wähler zurückzustellen. Tvrdik hatte sich für den Rücktritt aus Regierung und Abgeordnetenhaus entschlossen.

  • 02.06.2003

    Für seine herausragenden Verdienste um gutnachbarschaftliche Beziehungen zur Bundesrepublik Deutschland erhält der Bürgerrechtler und ehemalige Außenminister der Tschechoslowakischen Föderation (CSFR), Jirí Dienstbier, das große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband. Symbolhaft durchschnitt Dienstbier nur zwei Wochen nach seinem Amtsantritt als Außenminister zu Weihnachten 1989 mit dem damaligen Bundesaußenminister Genscher den Grenzzaun bei Waidhaus/Rozvadov. Unter seiner Verhandlungsführung wurde der Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der damaligen CSFR erarbeitet und am 27.02.1992 unterzeichnet. Dieser Vertrag bildete die Grundlage für einen Neuanfang in den bilateralen Beziehungen.

  • 02.06.2003

    Mit einer großangelegten Protestaktion will die "Assoziation selbständiger Gewerkschaften" (ASO) im Zentrum Prags gegen die von der Regierung geplante Finanzreform demonstrieren. Als Termin für die Kundgebung ist die Woche nach dem tschechischen Referendum über den EU-Beitritt des Landes am 13./14. Juni vorgesehen. Darauf einigte sich am Montag der Vorstand der Assoziation und rief auch die "Böhmisch-mährische Konföderation der Gewerkschaftsverbände" zur Teilnahme an der Demonstration auf. Für die radikale Protestaktion habe man sich entschieden, weil man von der Regierung keine Kursänderung in der geplanten Finanzreform mehr erwarte, sagte der Vorsitzende der Gewerkschafts-Assoziation, Bohumir Dufek. Die Reform sei inakzeptabel, da sie das Lebensniveau der Tschechen senke.

  • 01.06.2003

    Der Vizevorsitzende des Senats Jan Ruml von der liberalen Freiheitsunion hat die oppositionelle Demokratische Bürgerpartei ODS wegen ihrer Haltung gegenüber der Europäischen Union kritisiert. Die ODS wecke durch ihren Standpunkt zur EU Ängste bei den Bürgern und führe das Land dadurch in Isolation, so Ruml. Er sagte dies in einer Fernsehdebatte am Sonntag. Sein Gesprächspartner, der ODS-Abgeordnete Martin Riman, kritisierte wiederum die Regierungskampagne für den EU-Beitritt und sagte, diese sei einseitig und informiere nicht über die Nachteile einer eventuellen Mitgliedschaft.

  • 01.06.2003

    Jeder Bürger Tschechiens wird in der kommenden Woche Informationsmaterialien über den EU-Beitritt in seinem Briefkasten vorfinden. Vor dem EU-Referendum, das in zwei Wochen stattfinden wird, erfährt man in diesen diverse Daten, die mit der Mitgliedschaft zusammenhängen - von der Sozialhilfe bis zu den Bürgerrechten.

  • 01.06.2003

    Das Ministerium für regionale Entwicklung hat am Freitag 700 Millionen Kronen aus dem EU-Solidaritätsfonds an die vom Hochwasser des letzten Jahres betroffenen Regionen geschickt. Die Europäische Union hat die Tschechische Republik mit 3,8 Milliarden Kronen, das sind mehr als 120 Millionen Euro, aus diesem Fonds unterstützt.

  • 31.05.2003

    Der tschechische Präsident Vaclav Klaus ist an einem offiziellen Besuch in Russland interessiert. Dies deutete er am Samstag in St. Petersburg an, wo er an der 300-Jahr-Feier der Stadt teilnimmt. Der eventuelle Termin des Besuchs wurde nicht bekannt gegeben. In St. Petersburg kam Vaclav Klaus u.a. auch mit dem chinesischen Präsidenten Chu Xin-tchao zusammen und sprach mit ihm über die Intensivierung der bilateralen Beziehungen. Klaus nahm die Einladung zu Beusch Chinas auf.

Pages