• 03.09.2003

    Zum neuen Chef der tschechischen Fluggesellschaft CSA ist am Dienstag der ehemalige Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdik ernannt worden. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hatte zuvor den gesamten achtköpfigen Vorstand abberufen und einen neuen ernannt, der Jaroslav Tvrdik das Vertrauen schenkte. Dies gab der Aufsichtsratsvorsitzende Eduard Janota vor Journalisten bekannt. Die Gewerkschafter der Fluggesellschaft CSA begrüßten die Abberufung des CSA-Präsidenten und Tvrdík-Vorgängers Miroslav Kuly, bedauerten jedoch gleichzeitig, dass auch dem Vizepräsidenten und Personalchef Michal Kraus der Stuhl vor die Tür gestellt worden ist. Näheres zur neuen Situation bei CSA hören Sie im Anschluss in unserem Tagesecho.

    Autor: Lothar Martin
  • 03.09.2003

    Der Anteil der Bundesrepublik Deutschland am Außenhandelsaufkommen der Tschechischen Republik nimmt weiterhin eine dominierende Stellung ein. Im zurückliegenden Jahr 2002 betrug der deutsche Anteil am tschechischen Export 36,5 Prozent sowie 32,5 Prozent am Import in die Tschechische Republik. Trotz des in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr bisher um knappe sechs Prozent gesunkenen Umsatzes bleibt Deutschland für die Tschechische Republik der schon mehr als zehn Jahre lang größte und wichtigste Handelspartner in der Welt. Im Umkehrschluss dazu gehört auch Tschechien zu den wichtigsten Handelspartnern der Bundesrepublik in Mitteleuropa, hieß es in einer CTK-Meldung am Mittwoch.

    Autor: Lothar Martin
  • 03.09.2003

    Bei dem für kommende Woche vorgesehenen Begräbnis für den am vergangenen Sonntag im Alter von 85 Jahren in Paris verstorbenen tschechischen Schriftsteller und Publizisten Pavel Tigrid wird auch Ex-Präsident Václav Havel dem ehemaligen Kulturminister die letzte Ehre erweisen. Das wurde am Mittwoch durch dessen Sekretär Jakub Hladík bestätigt. Havel hat sich am Mittwoch ebenso in das in Prag zum Ableben Tigrids ausliegende Kondolenzbuch eingetragen.

    Autor: Lothar Martin
  • 03.09.2003

    Der Magistrat der tschechischen Hauptstadt Prag hat in den zurückliegenden 17 Monaten insgesamt 313 Bußgelder in einer Gesamthöhe von nahezu 36,5 Millionen Kronen (ca. 1,1 Millionen Euro) an unseriöse Taxifahrer verhängt. Angestellte der Stadt haben zusammen mit weiteren Einsatzkräften im genannten Zeitraum insgesamt 846 Fahrtkontrollen durchgeführt, bei denen u.a. in 223 Fällen überhöhte Taxipreise festgestellt wurden. In 274 Fällen wurden weitere Verstöße gegen die Vorschrift zur Personenbeförderung registriert, gab der Magistrat am Mittwoch auf seiner Internetseite bekannt.

    Autor: Lothar Martin
  • 03.09.2003

    Bei einer groß angelegten Razzia auf einem Prager Wochenmarkt, bei der 360 tschechische Zollbeamte und 33 Mitarbeiter der Tschechischen Handelsinspektion im Einsatz waren, sind bis einschließlich Mittwochmorgen mehr als 250.000 gefälschte Markenartikel sichergestellt worden. Der Wert der beschlagnahmten Ware wurde mit rund 300 Millionen Kronen (ca. 9,5 Millionen Euro) beziffert, erklärte ein Behördensprecher gegenüber der Nachrichtenagentur CTK.

    Autor: Lothar Martin
  • 01.09.2003

    Erst heute beginnt etwa in einer Hälfte der tschechischen Schulen das neue Schuljahr. Mehr als 3000 der insgesamt 5700 Grund- und Mittelschulen in Tschechien blieben am ersten Schultag nach den Sommerferien geschlossen. An den am Montag in diesen Schulen durchgeführten Streiks nahmen nach Aussage des Chefs der Schulgewerkschaften, Frantisek Dobsik, über 72.000 Lehrer teil. Mit der größten Protestaktion der Pädagogen in der Geschichte des Landes soll das sozialliberale Kabinett gedrängt werden, die Löhne zu erhöhen.

    Dem Streik der Pädagogen schlossen sich auch die Mitarbeiter der Finanz- und Katasterämter, der Tschechischen Verwaltung der Sozialhilfe sowie der Nationalbibliothek in Prag mit einem einstündigen Warnstreik an.

  • 01.09.2003

    Präsident Vaclav Klaus ist der Meinung, dass der Lehrerstreik die Lage im Schulwesen nicht verbessern kann. Auch Premier Vladimir Spidla bezeichnete diese Aktion als unpassend.

    Präsident Vaclav Klaus hat aus Anlass der heutigen Eröffnung des neuen Schuljahres in Tschechien hat drei erste Klassen einer Grundschule in Prag-Brevnov besucht. Er schenkte allen Erstklässlern Blumen und diskutierte anschließend mit dem Lehrerkollegium dieser Schule, die sich dem heutigen Streik nicht angeschlossen hat.

    Die ABC-Schützen begrüßte heute des weiteren Schulministerin Petra Buzkova bei ihrem Besuch im südböhmischen Ceske Budejovice/Budweis. An die Adresse der streikenden Lehrer sagte sie, dass sie den Streik für überflüssig halte. Sie habe jedoch nichts dagegen, dass die Lehrer ihre Forderungen auf eine legitime Weise zum Ausdruck bringen.

  • 01.09.2003

    Vertreter von 14 kleineren und mittleren EU- Mitglieds- und Beitrittsstaaten haben am Montag in Prag über die geplante EU-Verfassung diskutiert. Die Länder sind unzufrieden mit dem Entwurf und wollen auf der Regierungskonferenz Anfang Oktober Änderungen durchsetzen. So spricht sich Tschechien unter anderem für das Prinzip "Ein Land, ein Kommissar" und für die Beibehaltung des Rotationsprinzips im EU-Vorsitz aus. Der tschechische Staatssekretär Jan Kohout hatte vor dem Treffen gesagt, der derzeitige EU-Verfassungsentwurf sei "zu 95 Prozent" akzeptabel. Die als "informelles Treffen auf Ebene der Staatssekretäre" bezeichnete Sitzung war von Tschechien und Österreich angeregt worden.

  • 01.09.2003

    Ohne Ergebnis blieb ein Treffen der Vorsitzenden der Regierungsparteien und der leitenden Gewerkschaftsfunktionäre am Montag in Prag. Beide Seiten kamen zusammen, um über die von der Regierung vorbereitete Reform der öffentlichen Finanzen zu diskutieren. Der Premier und Chef der Sozialdemokraten Vladimir Spidla sagte anschließend, das Treffen habe die Gegensätze weder überwunden noch vertieft.

    Der Vorsitzende der Böhmisch-Mährischen Konföderation der Gewerkschaftsverbände Milan Stech deutete an, dass mögliche Kompromisse bezüglich des Krankengeldes und der Rentenversicherung angedacht wurden. Gemeinsam mit Premier Spidla räumte er jedoch ein, dass es keine merkliche Verschiebung der beiderseitigen Positionen gegeben habe.

  • 01.09.2003

    Das Defizit im tschechischen Staatshaushalt ist bis Ende August auf 71,9 Milliarden Kronen (umgerechnet ca. 2,3 Milliarden Euro) gestiegen. Nach zwei Dritteln des Jahres hat das Defizit damit 56 % des veranschlagten Jahresdefizits erreicht. Dieses wurde vom Finanzministerium inzwischen auf 128,3 Milliarden Kronen hochgerechnet.

Pages