Novy Jicin - "Historische Stadt 2001"

r_2100x1400_radio_praha.png

Zur "Historischen Stadt des Jahres 2001" ist der nordmährische Ort Novy Jicin/ Neutitschein ernannt worden. Er wurde mit dem Preis für die beste Realisierung des Programms "Erneuerung städtischer Denkmalschutzzonen" ausgezeichnet.

Dieses Programm wurde im Jahr 1992 von der tschechischen Regierung beschlossen, in Zusammenarbeit mit der "Vereinigung historischer Orte Böhmens, Mährens und Schlesiens" wurde zwei Jahre später der besagte Preis ausgeschrieben. An dem Wettbewerb beteiligten sich dieses Jahr ca. 35 Städte. Neben Novy Jicin waren Frantiskove lazny/Franzensbad und Prachatice/Prachatitz für den Preis nominiert. Warum ihn letztlich Novy Jicin erhielt, fragte Radio Prag Jana Kobsova von der "Vereinigung historischer Orte Böhmens, Mährens und Schlesiens":

"Das Erneuerungs-Programm, das dort bereits seit 1992 läuft, ist jetzt in eine Phase gelangt, wo außer der Renovierung von Fassaden und der vollständigen Erneuerung vieler Gebäude auch das gesamte städtische Beleuchtungs- und Informationssystem erneuert wurde. Diese Stadt hat einfach durch die Erhaltung der Authentizität des unikalen Stadtkerns solche Eigenschaften erlangt, dass sie sich diesen Preis einfach verdient hat."

Die Bedeutung, die die Verleihung des Preises und der Titel "Historische Stadt 2001" für Novy Jicin hat, ist nach Meinung von Jana Kobsova beträchtlich, denn:

"In der Stadt selber führt das dazu, dass man sieht, dass die Mittel für die Erneuerung von Denkmälern nicht völlig umsonst ausgegeben wurden. Denn man muss auch sehen, dass die Bürger gerne an ihre eigenen Probleme erinnern und die Stadtverwaltung sich immer entscheiden muss, wofür sie die zur Verfügung stehenden Mittel ausgibt.

Ein weiterer Punkt ist, dass wir dank der Medien in den Vordergrund des Interesses gelangen. Eine Stadt, die damit werben kann, "historische Stadt des Jahres" zu sein, weckt mit Sicherheit weitaus mehr Interesse bei den Touristen."