Premier Spidla: Rumänien wird 2007 auf den EU-Beitritt vorbereitet sein

Rumänischer Premier Adrian Nastase und Vladimír Spidla (Foto: CTK)

Die Intensivierung der Handelskontakte sowie die Vorbereitungen auf den EU-Beitritt stehen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit während der Gespräche, die der tschechische Premier Vladimír Spidla in diesen Tagen in Rumänien führt. Martina Schneibergova fasst zusammen:

Rumänischer Premier Adrian Nastase und Vladimír Spidla (Foto: CTK)
Am ersten Tag seines zweitägigen Rumänien-Besuches traf der tschechische Premier Vladimír Spidla mit führenden rumänischen Politikern zusammen, darunter mit seinem rumänischen Amtskollegen Adrian Nastase. Spidla war nach der Begegnung überzeugt, dass Rumänien im Jahre 2007 auf den EU-Beitritt vorbereitet sein wird. Über die Gespräche sagte der Premier am Montag gegenüber Radio Prag:

"Ich habe Gespräche geführt mit dem Ministerpräsidenten, mit den Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern und auch mit Staatspräsident Iliescu. Themen der Gespräche waren immer gleich - die EU-Erweiterung und die bilaterale Zusammenarbeit vor allem im Wirtschafts- und im Handelsbereich. Ich kann sagen, dass die Gespräche sehr fruchtbar waren und dass wir viel gemeinsam haben. Ich bin optimistisch, was den EU-Beitritt Rumäniens anbelangt. Die Rumänen müssen natürlich noch sehr viel leisten, aber ich habe bedeutende Fortschritte festgestellt."

Rumänischer Premier Adrian Nastase und Vladimír Spidla (Foto: CTK)
Premier Spidla bot den rumänischen Politikern an, die tschechischen Erfahrungen mit den Vorbereitungen auf den EU-Beitritt mit Rumänien zu teilen. Während seines Rumänien-Besuches wird der Premier von Industrie- und Handelsminister Milan Urban und von Landwirtschaftsminister Jaroslav Palas sowie einer Unternehmerdelegation begleitet. Anlässlich des Besuches wurde in Bukarest eine Zweigstelle der tschechischen staatlichen Exportagentur CzechTrade eröffnet. Landwirtschaftsminister Jaroslav Palas sagte über die Zusammenarbeit in seinem Ressort:

"Wir wünschen uns selbstverständlich, dass die Zusammenarbeit eine steigende Tendenz hat. Wir könnten beispielsweise Rotwein aus Rumänien importieren; Die Nachfrage nach Rotwein ist bei uns sehr groß. Wir diskutierten des Weiteren über die Möglichkeiten, Rumänien mit unseren Erfahrungen für die Vorbereitungen auf den EU-Beitritt vertraut zu machen. Es wurde vereinbart, dass eine Gruppe von Landwirtschaftsexperten regelmäßig zu uns zu Gesprächen kommen wird."