Sammlung für vom Krieg betroffene Kinder

r_2100x1400_radio_praha.png

Der tschechische UNICEF - Ausschuss veranstaltet heuer bereits zum zweiten Mal eine öffentliche Geldsammlung für Kinder aus Ländern, die sich in kriegerischen Konflikten befinden. Die Sammlung unter dem Motto "Den vom Krieg betroffenen Kindern Hoffnung geben" schließt an die vorangegangene Sammlung für Kinder aus Sierra Leone an und wird ihren Höhepunkt am Vorabend der Olympischen Spiele haben. Mehr dazu von Dagmar Keberlova.

Eine Veranstaltung, bei der Süßigkeiten für Kinder gebacken wurden, hat im Rahmen dieser Sammlung bereits Anfang Juli stattgefunden, und an die 30 000 Kronen kamen dabei zusammen. Der UNICEF-Tag am 14. September wird der Höhepunkt sein. In den Prager Strassen werden kleine Jo-Jo Spielzeuge und eine Postkarte gegen eine Spende angeboten. Es soll hiermit daran erinnert werden, dass das Recht auf Spielen - wenn auch im Abkommen über die Rechte des Kindes offiziell verankert - nicht für alle Kinder der Welt selbstverständlich ist. Welchen Erfolg erwartet Pavla Gomba, die Leiterin des Tschechischen Ausschusses, von dieser Sammlung:

"Ich muss sagen, dass die tschechische Öffentlichkeit auf die letzte Sammlung für Sierra Leone sehr gut reagiert hat. In 5 Monaten haben wir über 1 Million gesammelt. Wir hoffen, dass wir einen ähnlichen Betrag auch diesmal bekommen werden."

Die Sammlung ist initiiert und geleitet von der Idee des Friedens, die von Anfang an die Olympischen Spiele begleitet. Dies ist auch der Grund, warum der Tschechische Olympische Ausschuss UNICEF bei dieser Sammlung unterstützt, bestätigte uns Milan Jirasek, Präsident des Ausschusses:

"Der Tschechische Olympische Ausschuss unterstützt UNICEF gerade deshalb, weil er die olympische Bewegung nicht nur als eine Sport- und Business- Angelegenheit sieht. Die Wurzeln der olympischen Bewegung beruhen auf der Erziehung der Jungen zur Solidarität und zur Menschlichkeit. Und die Menschlichkeit verbindet uns mit UNICEF. Des weiteren wollen wir die Tätigkeit von UNICEF in der Öffentlichkeit bekannt machen, so dass mehr Menschen UNICEF unterstützen."

Jan Zelezny, der zweifache Olympiasieger im Speerwerfen, hat die Schirmherrschaft über diese Aktion mit großer Freude und absolut selbstverständlich angenommen, wie er uns sagte:

"Als ich dieses Angebot bekam, habe ich keinen Grund gefunden, warum ich nicht zusagen sollte. Ich glaube, dass es eine tolle Idee ist. Auch wenn wir manchmal darüber schimpfen, wie schlecht es uns geht, denke ich, dass es uns doch relativ gut geht und dass wir anderen Ländern helfen könnten."