Temelin: Österreichs Bundeskanzler Schüssel fordert weiteren Dialog

r_2100x1400_radio_praha.png

Eine Gruppe von ca. 40 Temelin-Gegnern hat am Samstag am österreichisch- tschechischen Grenzübergang Wullowitz/Dolni Dvoriste erneut gegen das südböhmische Kernkraftwerk protestiert. Die friedlich verlaufende Demonstration wurde nach 90 Minuten beendet. Bis zum 10. Juni fortgesetzt wird hingegen die Ausstellung von 200 farbigen Objekten des burgenländischen Künstlers Alfred Moritz in unmittelbarer Nachbarschaft des Grenzübergangs. "Die ausgestellten Objekte sollen an die Beschäftigten des Kernkraftwerks von Tschernobyl erinnern, die infolge des Reaktorunfalls im April 1986 verstorben sind," erklärte Josef Neumüller von der Vereinigung "Stop Temelin" den Hintergrund dieser Aktion.

Bereits am Freitag hatte sich der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel bei einer Versammlung der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) in Wels für einen weiteren Dialog mit der Tschechischen Republik in der Frage des umstrittenen Atommeilers ausgesprochen.