Traumstart in EM-Qualifikation: Tschechien besiegt Niederlande

Foto: ČTK

Die tschechische Fußballnationalmannschaft hat zuletzt ihre Fans nicht sonderlich begeistert. Nicht nur dass sie bei der WM in Brasilien fehlte, auch die ersten vier Testspiele unter dem neuen Trainer Pavel Vrba blieben sieglos. Doch im ersten Spiel der EM-Qualifikation am Dienstagabend konnte der Trend gestoppt werden – und das gleich mit einem 2:1-Sieg gegen den WM-Dritten aus den Niederlanden.

Václav Pilař (Mitte). Foto: ČTK
Es war der entscheidende Moment der Begegnung: Die Nachspielzeit in der Prager Generali-Arena war bereits angebrochen, als Václav Pilař den vielumjubelten Siegtreffer erzielte. Der ehemalige Bundesligaprofi war dabei Nutznießer von einem Fehler des Verteidigers Daryl Janmaat. Der Niederländer spielte den Ball in einer harmlosen Szene per Kopf so unglücklich zurück in Richtung Tor, dass die Kugel an den Pfosten sprang und dann Pilař vor die Füße. Aus kurzer Distanz hatte der tschechische Mittelfeldspieler kein Problem einzunetzen.

David Lafata (links). Foto: ČTK
Das Tor fiel zu einem Zeitpunkt, als sich beide Seiten eigentlich schon mit einem Unentschieden abgefunden hatten. Der tschechische Stürmer David Lafata:

„Ich muss sagen, mit einem Punkt wäre ich auch zufrieden gewesen. Aber die drei Punkte sind natürlich Gold wert“, so der Spieler von Sparta Prag.

Allerdings hatte Coach Pavel Vrba auch viel riskiert, um doch noch an die drei Punkte heranzukommen. Zehn Minuten vor Schluss nahm er den hervorragend spielenden Sechser Lukáš Vácha heraus und brachte mit Daniel Kolář eine Offensivkraft.

Tomáš Rosický (Mitte). Foto: ČTK
Zuvor war die Begegnung stark von Taktik geprägt gewesen. Besonders in der ersten Halbzeit war dabei nicht zu erkennen, wer nun die Nummer 35 der Weltrangliste war und wer WM-Dritter. Denn die tschechischen Spieler hielten sich streng an die Vorgaben des Trainers. Mannschaftskapitän Tomáš Rosický:

„Wir haben wacker gekämpft, das ist der grundsolide Fußball, den das Team spielen kann. Wir haben uns bemüht, dass die technisch hervorragenden Spieler des Gegners wie Robin van Persie und Wesley Sneijder nicht an den Ball kamen. Denn wären die Niederländer in Führung gegangen, hätten wir uns schwer getan, das Spiel noch zu drehen.“

Bořek Dočkal (links). Foto: ČTK
Stattdessen ging das tschechische Team durch ein Tor von Mittelfeldspieler Bořek Dočkal in der 22. Minute in Führung. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Elftal besorgte Verteidiger Stefan de Vrij in der 55. Minute, ehe es dann doch noch zum glücklichen Erfolg reichte.

Für den tschechischen Trainer war es ein Sieg zur rechten Zeit. Nachdem der langjährige Übungsleiter von Viktoria Pilsen zu Jahresbeginn das Nationalteam übernommen hatte, folgten in den Testspielen zwei Niederlagen und zwei Unentschieden. Doch Pavel Vrba weiß den Traumstart in die EM-Qualifikation richtig einzuordnen:

Pavel Vrba (Foto: ČTK)
„Es ist natürlich ein tolles Gefühl, wie ich es mit Pilsen nach den erfolgreichen Begegnungen in der Champions-League-Qualifikation und in der Champions League schon erlebt habe. Ich werde mich aber nicht hinstellen und behaupten, wir seien plötzlich wieder wer. Der Sieg sollte uns viel mehr stärken für die nächsten Kämpfe um die Teilnahme an der Europameisterschaft. Die drei Punkte sind natürlich sehr wichtig, aber uns erwarten noch neun Spiele. Und dass Island gegen die Türkei heute mit 3:0 gewinnen konnte, zeigt uns, dass unsere Gruppe wirklich nicht leicht ist.“

Tschechien wird im Oktober als Nächstes in der Türkei spielen, danach geht es nach Kasachstan. Im November empfangen die Schützlinge von Pavel Vrba dann Island. Weiterer Gegner in der Gruppe A ist Lettland.

Autor: Till Janzer
schlüsselwort:
abspielen