Tschechen spenden 173 Tonnen Lebensmittel für Bedürftige

Foto: ČTK

Viele tschechische Bürger haben am Samstag an einer landesweiten Spendenaktion teilgenommen, bei der sie Lebensmittel für Bedürftige kaufen konnten. Die Sammlung war außerordentlich erfolgreich: 173 Tonnen Lebensmittel wurden gespendet.

Foto: ČTK
„Schließen Sie sich an und kaufen Sie Lebensmittel für Frauen mit Kindern in Not, Obdachlose und weitere bedürftige Personen in ihrer Region!“

Dieser Aufruf war am Samstag in 380 Supermärkten an unterschiedlichen Orten Tschechiens zu hören. Die Kunden konnten haltbare Lebensmittel kaufen und sie hinter den Kassen an die Sammler übergeben. Über 2000 Freiwillige berieten die Kunden bei der Auswahl der Waren und übernahmen von ihnen die einkauften Produkte. Unter den Freiwilligen waren Mitarbeiter der Supermärkte sowie Bedürftige, für die die gespendeten Einkäufe bestimmt sind. Zu ihnen gehörte auch Lucie. Nach einigen Jahren in einem Obdachlosenheim weiß sie, welche Lebensmittel am meisten gefragt sind. Teigwaren und Konserven seien am besten, daraus habe sie oft ein falsches Gulasch gekocht, erzählt Lucie.

Foto: ČTK
An der Spendenaktion beteiligten sich die Einzelhandelsketten Tesco, Penny, Kaufland, Albert, Globus und dm. Insgesamt die meisten Lebensmittel – nämlich 3,6 Tonnen - wurden bei Globus Černý Most am Stadtrand von Prag gespendet. Großzügig waren auch die Menschen in Brno / Brünn. Im Supermarkt Tesco am Rand der südmährischen Stadt lieferten sie 2,9 Tonnen Lebensmittel für Bedürftige ab. Mancher kaufte Mehl, jemand anderes Kindernahrung. Andere gaben sogar den vollen Einkaufswagen bei den Freiwilligen ab, wie jene Familie:

Lebensmittelbank (Foto: Agnés Joyaut)
„Etwa 2000 Kronen (74 Euro) hat der Einkauf gekostet. Ich finde, dass diese Summe auch für andere Spender nicht zu hoch sein dürfte. Es ist schön zu helfen,“ so der Familienvater.

Die Supermarktkunden spendeten am Samstag 146 Tonnen Lebensmittel. Firmen trugen mit weiteren 25,5 Tonnen bei, und 1,6 Tonnen kamen über das Internet zusammen.

Die Spenden wurden in so genannte „Lebensmittelbanken“ in die einzelnen Regionen des Landes transportiert. Diese Banken sind als Vereine organisiert. Sie sammeln Lebensmittel von Spendern und verteilen sie weiter an rund 100 Hilfsorganisationen, die sich um Bedürftige kümmern. Die Spendenaktion reagiert auf die Tatsache, dass rund 15 Prozent der Bevölkerung in Tschechien von Armut oder sozialer Exklusion bedroht sind.