Tschechen verdienen besser und geben mehr aus

r_2100x1400_radio_praha.png

Das durchschnittliche Gehalt soll Statistiken zufolge zum Jahresende auf 16000 Kronen steigen, also ca. 1000 Mark. Mit der immer besseren finanziellen Situation wäschst auch die Kauflust der Tschechen. Doch das relativ hohe Gehalt genießt nur ca. ein Drittel aller Tschechen. Von Dagmar Keberlova.

Für die restlichen zwei Drittel bleibt das durchschnittliche Gehalt wohl nur ein Traum. Das Jahr 2001 war auf jeden Fall von der finanziellen Seite her positiv. Dies beweist auch die Tatsache, dass Tschechen viel mehr ausgegeben haben als im vergangenen Jahr. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2001 wurde in Tschechien für Lebensmittel, Dienstleistungen und Verbrauchsartikel um 20 Milliarden Kronen mehr ausgegeben als im letzten Jahr und den Verkäufern zufolge suchen die Menschen bereits Ware von guter Qualität, unabhängig vom Preis. Früher lautete die Devise- so billig und so viel wie möglich. Auch die Statistiken der Nationalbank unterstreichen das bereits Gesagte: Die Bank hat dreimal so hohe Einlagen der Haushalte verzeichnet wie im vergangenen Jahr. Gleichzeitig kauft man hierzulande immer mehr auf Kredit ein, und das nicht nur zu Weihnachten, wo sich bereits 40 Prozent der Tschechen für den Kauf der Weihnachtsgeschenke eine Anleihe nehmen. Trotz großer Kauflust ist die Ausstattung der tschechischen Haushalte noch etwas rückständig im Vergleich zu den EU-Ländern. Was wiederum die Handys angeht, gehören die Tschechen zu den Rekordlern in Europa. Mit sieben Millionen Handys bei ca. 10 Millionen Einwohner sind die Tschechen einer der am besten ausgestatteten Nationen in Europa.