Tschechische Musik bei 50. Europäischen Wochen Passau und "Traumtag Böhmen"

r_2100x1400_radio_praha.png

Willkommen zur heutigen Ausgabe der Begegnungen. Am Mikrofon begrüßt Sie Martina Schneibergová. Wie wir Sie in unseren Sendungen bereits informiert haben, wurde am 23. Juni im Rahmen der 50. Festspiele Europäische Wochen Passau der sogenannte "Traumtag Böhmen" veranstaltet, zu dem ich Sie in den folgenden Minuten einlade.

Diese Musik und diese Worte erklangen während der Eröffnungsveranstaltung des "Traumtags Böhmen" in der Schlossreitschule in Ceský Krumlov/Krummau. An diesem Tag - Sonntag, dem 23. Juni - machte das Passauer Festival einen Abstecher nach Tschechien - nach Südböhmen. Diesen so zu sagen "tschechischen" Festivaltag gibt es seit 1997. Die Bezeichnung dieses Festivaltags geht - nach den Worten der Veranstalter - auf die traumhaft schöne Landschaft zurück, durch die die Festivalbesucher aus Deutschland und Österreich nach Südböhmen fahren. Aus Passau sind diesmal zwei volle Busse mit Festspielbesuchern gekommen, das Interesse war sehr groß.

Den Intendanten der Festspiele, Dr. Pankraz Freiherr von Freyberg, fragte ich danach, welchen Platz die tschechische Musik im Festivalprogramm einnimmt.

Der Traumtag Böhmen wurde mit einer Matinee unter dem Titel "George Gershwin und Stefan Zweig" in der Schlossreitschule in Cesky Krumlov eröffnet. Den Höhepunkt des Festivalsonntags stellte jedoch das Konzert in Zlatá Koruna/Goldenkron dar. Während des Konzerts wurde bereits die zweite Glocke für die dortige Klosterkirche überreicht, die von den Festspielbesuchern gespendet wurde, und zwar auf Initiative des Intendanten des Festivals, Dr. von Freyberg. Denn während des Zweiten Weltkriegs wurden zwei Glocken der Klosterkirche von deutschem Militär eingeschmolzen. Während der feierlichen Übergabe der zweiten Glocke sagte Dr. von Freyberg u.a. folgendes:

Auf der Glocke steht: "Gloria in excelsis deo et in terra pax hominibus bonae voluntatis. (Ehre sei Gott in der Höhe und Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind). Und: Gestiftet zur 50-Jahrfeier der Festspiele Europäische Wochen Passau von deren Freunden. Sie klingt übrigens ganz schön - das hat der Bürgermeister mit dem Pfarrer ausprobiert:

Der Bürgermeister von Zlatá Koruna, Antonín Decarli, erklärte, mit der Rückkehr der Glocken in die Kirche hat sich einer seiner Träume erfüllt.

locken haben ihre Bedeutung. Sie werden jetzt elektronisch gesteuert. Ich freue mich darauf, wie sie schön zusammen stimmen werden," sagte Antonín Decarli, der den Bürgermeisterposten in Zlatá Koruna bereits das zwölfte Jahr bekleidet.

Nicht nur die Glocke hat jedoch die Konzertbesucher begeistert, sondern vor allem auch das folgende Konzert des Jazzchors Freiburg mit der Jazz-Sängerin Freida Williams aus New York.

Der Traumtag Böhmen wurde am Sonntagabend mit einem Konzert in Hluboká/Frauenberg abgeschlossen. Die Festspiele, deren medialer Partner Radio Prag ist, werden jedoch bis zum 21. Juli fortgesetzt. Mit der Einladung zu weiteren Veranstaltungen der 50. Europäischen Wochen Passau ist diese Ausgabe der Begegnungen beendet.