Tschechische Städte Karvina und Most präsentierten sich in Köln /R.

Most (Foto: Denisa Tomanová)

Tschechien ist ein alter traditioneller Wirtschaftsstandort mit vielen Geschäftskontakten ins Ausland. Beim Export wird ein stabiles und dauerhaftes Wachstum angestrebt. Wichtigster ausländischer Handelspartner Tschechiens ist die Bundesrepublik Deutschland. Im Jahre 2000 gingen 36,1 Prozent der tschechischen Exporte nach Deutschland. Die Bundesrepublik Deutschland hat weiderum im Jahre 2000 ca. 2,9 Mlr Euro in Tschechien investeirt. CzeckInvest, die tschechische Agentur für ausländische Unternehmen, ist eine staatliche Organisation zur Unterstützung des Zulaufes ausländischer Direktinvestitionen in die Tschechische Republik, veranstaltet aber auch Präsentationen tschechischer Firmen bzw. Regionen im Ausland. Eine fand am Montag in Köln am Rhein statt. Hören Sie dazu einen Bericht von Helmut Kimerle:

Most (Foto: Denisa Tomanová)
"Tschechische Republik - Investitionsstandort und Handelspartner" lautete das Thema für eine Präsentation der Industrieregionen Most und Karviná bei der Industrie- und Handelskammer zu Köln am 10. Dezember 2001.

Veranstalter waren Czech Trade, CzechInvest und die Industrie und Handelskammer zu Köln. Den deutschen Teilnehmern aus Industrie und Wirtschaft stellten die Vertreter der Industrieregionen Most und Karviná die Vorzüge von Investitionen in diesen Gebieten dar. Dies seien nicht nur nationale und internationale Investitionsbeihilfen, die bei der Ansiedelung von ausländischen Firmen in Tschechien gewährt würden, sondern auch die Beschäftigtenstruktur und Qualifikation der Mitarbeiter in diesen Regionen, wurde betont.

Aufgabe der für die Ansiedelung von ausländischen Unternehmen vor Ort gegründeten "Assistenzzentren" sei nicht nur die Weitergabe von Informationen und Kontakten, sondern primär die konkrete Begeleitung der Unternehmen. Dies unter dem Stichwort "Arbeiten nach Kundenwunsch", so das Fazit der tschechischen Vertreter.

Autor: Helmut Kimerle
abspielen