Tschechische Straßenbahnen für die USA

Foto: Archiv Inekon Group

Tschechische Straßenbahnen werden bald in Washington fahren. Die tschechische Firma Inekon Group schloss vor etwa zehn Jahren mit der US-Hauptstadt einen lukrativen Kontrakt für die Lieferung von Straßenbahnwagen. Der Ausbau der Straßenbahnstrecke in Washington dauerte der Firma zufolge aber länger als geplant. Die Straßenbahnwagen konnten die Experten darum erst vor kurzem vor Ort testen.

Foto: Archiv Inekon Group
Die Tests waren erfolgreich. Demnächst sollen die tschechischen Straßenbahnen auch wirklich zum Einsatz kommen. Es handelt sich um dieselben Straßenbahnen, die in Tschechien in Ostrava / Ostrau sowie in Olomouc / Olmütz in Betrieb sind. Der Wert des Kontraktes mit Washington bewegt sich den US-Medien zufolge bei rund 24 Millionen US-Dollar. Zuvor lieferte die Firma Inekon Group bereits Straßenbahnen für Portland und Seattle.

Die Aktiengesellschaft Inekon Group entstand 1990. Zu Beginn spezialisierte sie sich auf den Export von Schienenfahrzeugen und den Import von Rohstoffen für die Chemieindustrie. Im Laufe der Jahre schälten sich drei Hauptbereiche heraus: Schienenfahrzeuge und Schienenbahnen, Chemie und Abwasserreinigung sowie der Export von Industrieanlagen.

Tschechische Straßenbahn in Riga (Foto: Dezidor, Wikimedia CC BY 3.0)
Auch andere tschechische Firmen liefern Schienenfahrzeuge ins Ausland. Die Firma Škoda Transportation aus Plzeň / Pilsen exportiert den Großteil ihrer Straßenbahnproduktion. Unter anderem gehen die Lieferungen nach Riga. Die lettische Hauptstadt investiert in den zurückliegenden Jahren massiv in den Ausbau ihres Straßenbahnnetzes. Škoda Transportation hat deswegen ein eigenes Programm aufgelegt und stellt Fahrzeuge her, die den örtlichen Bedingungen in Riga entsprechen sollen. Im Rahmen des Projektes wurden inzwischen 26 Straßenbahnen in die Stadt im Baltikum geliefert. Und tschechische Techniker wurden angestellt, um dort die Wartung des Straßenbahnsystems zu übernehmen.