Tschechische und deutsche Grenzgebiete werben gemeinsam für sich

r_2100x1400_radio_praha.png

Drei tschechische Landkreise, die Region Ostbayern und die bayerische Fremdenverkehrszentrale haben am Donnerstag in der westböhmischen Stadt Plzen/Pilsen ein Abkommen über eine gemeinsame Werbestrategie unterzeichnet. Dagmar Keberlova berichtet.

Diese Grenzregionen werden zusammenarbeiten und die Pilsener Agentur Allegro wird für ihre Aktivitäten Werbung machen. Dem Leiter der Agentur, Milos Fuska, zufolge wird auf ihren Internetseiten ein dreisprachiges Angebot der Kulturveranstaltungen sowie touristischen Informationen zur Verfügung stehen. Seitens der deutschen Partner gebe es großes Interesse und sie würden die Informationen ab September zuliefern, sagte ein weiterer Vertreter der Agentur. Jede beliebige Stadt könne Informationen über Reisen und Kultur unentgeltlich veröffentlichen. Die Internetseite ist der Firma zufolge auch an ausländische Verbände weltweit angeschlossen. Diese Zusammenarbeit ist aber nicht neu und verläuft seit dem letzten Jahr, sagte für Radio Prag der Landeshauptmann Petr Zimmermann:

"Wir haben uns für die Oberpfalz und Niederbayern entschieden, weil es unsere nächsten Partner sind. Im vergangenen November haben wir eine regionale Konferenz in Plzen abgehalten, wo wir über die künftige Zusammenarbeit beraten haben. Dieses Jahr wird eine weitere in der Oberpfalz stattfinden. Es war ziemlich schwierig, sich die gegenseitigen Positionen zu erklären, wir haben unseren bayerischen Kollegen erklärt, wie sich unser staatliches Verwaltungssystem ändert. Gemeinsam wollen wir beispielsweise grenzüberschreitende Projekte unterstützen, konkrete Projekte werden dieses Jahr vorgelegt."