Von den Troubadouren bis Don Quijote: Prager Sommerfestspiele alter Musik

Foto: Archiv des Festivals

Das Festival gehört zu den Höhepunkten der Prager Sommersaison. In seinem Rahmen treten international anerkannte Musiker und Ensembles auf, die sich eine authentische Interpretation alter Musik auf die Fahnen geschrieben haben. Die Sommerfestspiele alter Musik werden am Donnerstag auf der Prager Burg eröffnet.

Jana Semerádová (Foto: Archiv von Collegium Marianum)
Vorwiegend Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts erklingt in den nächsten Tagen bei acht Konzerten und Theatervorstellungen an verschiedenen Orten in Prag. Die 13. Sommerfestspiele alter Musik finden in diesem Jahr unter dem Motto “Metamorphosen” statt. Festivaldramaturgin Jana Semerádová:

“Für das Motto haben wir uns entschieden, als wir über das Repertoire jener Ensembles nachgedacht haben, die am Festival teilnehmen. Wir haben uns auf das Motiv der Metamorphose – also Verwandlung – in den verschiedenen Musikgenres und Musikstilen konzentriert. Das Motto hängt zudem mit dem Theaterprojekt Don Quijote zusammen, das beim Festival seine Weltpremiere haben wird. Dabei treten einige französische Schauspieler auf, gemeinsam mit Musikern, die alte Musik spielen und Musikern, die sich eher auf das Genre des Ethno-Jazz konzentrieren. Die Musik entsteht direkt auf der Bühne, die Musiker improvisieren sie in Zusammenarbeit mit den Schauspielern. Es erinnert ein wenig an Molieres Zeiten: Während seiner Theaterstücke haben die Musiker getanzt und improvisiert, die Musik ist leider nicht erhalten geblieben. Wir möchten bei der Vorstellung verschiedene Musikgenres miteinander kombinieren und es soll etwas völlig Neues entstehen.”

Don Quijote (Foto: Archiv des Festivals)
Dafür sollen vor allem der moldawische Zimbalist Marcel Comendant und der slowakische Violinspieler Stanislav Palúch sorgen, so die Dramaturgin. Don Quijote wird am 1. August im Prager ABC-Theater aufgeführt.

Neben vielen Kompositionen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert erklingt diesmal bei den Sommerfestspielen auch Musik aus dem Mittelalter.

“Die Konzertbesucher können die Lyrik der Troubadoure aus dem 12. und 13. Jahrhundert in einer Darbietung von Hana Blažíková und Barbora Sojková hören. Beide haben sich intensiv mit dieser Musik beschäftigt. Einige der Kompositionen werden überhaupt zum ersten Mal zu hören sein. Die Sängerinnen begleiten sich zudem mit gotischer Harfe und dem Psalterium.“

Das Konzert der Troubadourlyrik findet in der entsprechenden Umgebung statt, und zwar im Prager Agneskloster. Mittelalterliche Musik wird auch das österreichische Ensemble Unicorn spielen, das im Neustädter Rathaus auftreten wird. Eröffnet werden die Sommerfestspiele mit einem Konzert der spanischen Gruppe „Forma Antiqva“ am Donnerstag, passenderweise im Spanischen Saal der Prager Burg. Unter dem Titel „Batalla“ – zu Deutsch Schlacht – wird die berühmte spanisch-französische Schlacht bei Pavia von 1525 musikalisch dargestellt.

Die Sommerfestspiele alter Musik finden an verschiedenen Orten in Prag vom 19. Juli bis zum 6. August statt. Mehr über das Festival erfahren Sie unter www.letnislavnosti.cz