Von Österreich inspiriert: Nacht der Kirchen

Kreuzfindungskirche in Brünn (Foto: www.nockostelu.cz)

Räumlichkeiten zu betreten, die sonst verschlossen sind und dabei etwas mehr über die Gotteshäuser zu erfahren. Diese Gelegenheit bietet die Nacht der Kirchen. An diesem Freitag wird sie in ganz Tschechien zum dritten Mal veranstaltet.

Glockengeläut eröffnet am Freitag um 18 Uhr offiziell die Nacht der Kirchen im ganzen Land. An mehreren Orten werden die Kirchen ihre Tore aber schon einige Stunden früher öffnen, vor allem dort, wo ein Programm für Kinder vorbereitet wurde. In ganz Tschechien werden im Laufe der Nacht mehr als 1250 Kirchen, Kapellen und Gebetsräume geöffnet sein, die elf christlichen Glaubensrichtungen gehören. Die Nacht der Kirchen biete vor allem die Möglichkeit zur Begegnung, meint der Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka:

Dominik Duka
„Die Nacht der Kirchen ist für jene bestimmt, die sich genieren, eine Kirche zu betreten oder die sonst kaum die Möglichkeit haben, eine Kirche zu besuchen. Denn viele Kirchen sind nur während der Gottesdienste geöffnet und müssen aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben. Die Nacht der Kirchen soll auch offene Arme symbolisieren – genauso wie die Kolonnade vor dem Petersdom in Rom. Bei der Nacht der Kirchen geht es um eine Einladung: Kommen Sie, um zu sehen, zu hören und zu erfahren, was sich in den Kirchen verbirgt, was dort passiert. Wenn man einen Gast einlädt, bietet man ihm zu Hause auch etwas an. Beim Besuch dieser Sakralräume wird den Gästen auch etwas angeboten. Und darin besteht der Sinn der Nacht der Kirchen.“

Miloš Szabo
In jeder der Kirchen wird von der dortigen Gemeinde ein Programm vorbereitet. Neben Konzerten, Führungen, Ausstellungen, Theatervorstellungen und Vorträgen gibt es an vielen Orten die Möglichkeit, auch einem Pfarrer oder Prediger Fragen zu stellen. Der katholische Pfarrer Miloš Szabo ist Koordinator der Nacht der Kirchen:

„Der Sinn besteht darin, dass sich die Pfarrgemeinde oder die Gemeinschaft von Gläubigen, die diese Kirche oder diesen Gebetsraum betreuen, vorstellt. Als Koordinator der Veranstaltung finde ich es wunderbar, dass sich an den einzelnen Orten Gruppen von Menschen zusammenfinden, die mit Begeisterung und kostenlos den Sakralraum für andere öffnen.“

Allein in der Hauptstadt des Landes werden am Freitag rund 110 Gotteshäuser geöffnet sein. In der ganzen Prager Erzdiözese schließen sich über 220 Einrichtungen der Nacht der Kirchen an. Die von Österreich inspirierte Veranstaltung hatte in Tschechien ein überraschend großes Interesse geweckt, im letzten Jahr haben rund 300.000 Menschen die 940 geöffneten Kirchen in der ganzen Tschechischen Republik besucht.